Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
NP-Anstoß Anstoß: Hier geht Hannover 96 ein Licht auf
Sportbuzzer NP-Anstoß Anstoß: Hier geht Hannover 96 ein Licht auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:51 17.02.2016
Hannover

Sogar der Augsburger Legendensohn Jürgen Haller hatte den Geistesblitz, „dass tolle Mannschaften wie Hannover es schaffen, anders als bei Darmstadt“. Haller beförderte 96 sogar zum „Angstgegner von Augsburg“.

Die Angst geht natürlich um bei 96 - aber sie ist nach dem ordentlichen Auftritt in Dortmund (0:1) anscheinend geringer geworden. „Martin Kind war ein bisschen entspannter, die Mannschaft hat sich gewehrt. Was gegen Mainz war? So geht Abstiegskampf nicht“, findet Schatzschneider. In Dortmund war die Stimmung im Team allerdings „niedergeschlagener, als wenn du vier Stück kriegst, weil ein Punkt möglich war“, verriet Pressesprecher Christian Bönig.

Na ja, fügte der Augsburger Haller hinzu, „wenn man schon lobt, dass man im Abstiegskampf läuft, ist man dann sonst fehl am Platze?“ Eine fitte Augsburger Mannschaft erwartet Haller aber am Sonntag nicht: „Liverpool wird das Spiel des Jahrhunderts. Das ist die Chance für Hannover.“

Mit der Aufstellung in Dortmund fühlte sich 96 sichtlich wohler, erkannte auch NP-Redakteur Andreas Willeke: „Das war schon besser ohne Raute, in die Richtung sollte man mal denken.“ Ob mit Raute oder nicht: Thomas Schaaf bleibt als Trainer der Lichtblick für Schatzschneider: „Unter Frontzeck hatten die Spieler ein schönes Leben. Jetzt wird endlich wieder trainiert, vieles versucht unter Schaaf, das gibt mir Hoffnung.“ Damit verbunden der Glaube „Irgendwann macht es Peng“.

Hat 96 die Typen, die es knallen lassen können im Abstiegskampf? „Ja“, meint Bönig, „Hugo Almeida und Adam Szalai gehen voran, und bei Alex Milosevic spürt man, dass er Bock hat zu helfen.“ Schatzschneider fehlt dabei zwar „der absolute Leader“, aber „sie wollen, da bin ich sogar fest überzeugt, dass wir nach dem Augsburg-Spiel auch in Stuttgart gewinnen“. Schatzschneider findet es „spannend, wie Schaaf jetzt aufstellt, wenn Kiyotake wieder da ist“. Der Japaner bleibt der Hoffnungsschimmer für die Aufholjagd. „Ja, wer denn sonst, wenn nicht er?“, fragt Willeke. „Ein Spieler wie Kiyotake“, sagte Haller dazu, „kann das Spiel gegen Augsburg entscheiden.“

Und auf lange Sicht? Steht 96 im Mai wenigstens auf dem Relegationsplatz. Willeke glaubt daran: „Fernlicht ausschalten, nur noch Standlicht.“ Klares Signal aus der Nordkurve für 96 am Sonntag: Licht an, Sieg drin.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!