Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Hannover Scorpions Scorpions vertagen Entscheidung über Lizenzrückgabe
Sportbuzzer Hannover Scorpions Scorpions vertagen Entscheidung über Lizenzrückgabe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:59 25.07.2010

Hannover. „Wir hoffen noch auf Gespräche mit dem Land“, erklärte Scorpions-Geschäftsführer Marco Stichnoth am Sonntag auf Anfrage. Die Gespräche sollen wahrscheinlich am Montag stattfinden. Dann wird der zuständige niedersächsische Wirtschaftsminister Jörg Bode aus dem Urlaub zurückerwartet.

Scorpions-Eigentümer Günter Papenburg will die Eishockey-Profis am Dienstag über den aktuellen Stand der Dinge informieren. Aus dem 23 Spieler umfassenden Kader hat laut Stichnoth noch kein Akteur um eine Freigabe gebeten. Zu den Aussichten für eine Rettung des DEL-Meisters hielt sich der Geschäftsführer bedeckt: „Das ist kein Lotteriespiel, die Situation ist weiterhin ernst“, sagte Stichnoth.

Sie geben alles für ihren Verein: Hunderte Scorpions-Fans haben Freitag Abend am Kröpcke für die Rettung des Eishockey-Klubs demonstriert.

Ursache für den möglichen Rückzug ist ein Streit um die TUI-Arena, in der das DEL-Team seine Heimspiele absolviert. Scorpions-Chef Papenburg, der auch Besitzer und Betreiber der Halle ist, fordert seit Jahren, dass sich die Stadt Hannover und das Land als Eigner der Deutsche Messe AG an einer neuen Betreibergesellschaft für die Mehrzweckhalle mit insgesamt fünf Millionen Euro beteiligen sollen.

„Ich habe nie Geld für die Scorpions verlangt, aber ich will die Unterstützung für die Arena“, sagte Papenburg in einem Interview. Er unterstrich aber auch, dass der Eishockeysport sehr viel Geld gekostet habe: „Die Scorpions sind ja nicht umsonst deutscher Meister geworden. Das war eine sehr teure Mannschaft.“

Der 70 Jahre alte Bauunternehmer griff in dem Interview zudem Hannovers Oberbürgermeister Stephan Weil an. Das verhärtete am Sonntag die Fronten. Die Stadt Hannover reagierte in einer Erklärung mit Befremden auf Papenburgs Äußerungen und sprach von Vorwürfen gegen Weil, „die einer sachlichen Grundlage entbehren und dazu geeignet sind, die Fans der Hannover Scorpions und die Öffentlichkeit in die Irre zu führen.“

In dem Schreiben betonte die Stadt, dass ihr die Zukunft der Scorpions und der Halle nicht gleichgültig seien. „Entgegen den Interview-Äußerungen haben der Oberbürgermeister als Aufsichtsratschef der Deutschen Messe AG und der Vorstandschef der Messe, Dr. Wolfram von Fritsch, am vorigen Mittwoch bei ihrem Treffen natürlich auch über die Zukunft der Arena gesprochen. Dabei ist noch einmal deutlich geworden, dass aus Sicht der Messe für einen Eintritt in eine neue Betreibergesellschaft noch keine ausreichend belastbaren Zahlen vorgelegt wurden und es weiterhin offene Fragen gibt.“ Eine Lösung für die Arena sei aus Sicht der Stadt weiterhin möglich.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Sie geben alles für ihren Verein: Hunderte Scorpions-Fans haben Freitag Abend am Kröpcke für die Rettung des Eishockey-Klubs demonstriert.

23.07.2010

Das Aus für den deutschen Eishockeymeister ist noch nicht endgültig. Für die Scorpions, aber auch für die TUI-Arena, in der sie spielen, scheint weiter eine Lösung in Sicht.

23.07.2010

Der deutsche Meister Hannover Scorpions muss bei einem möglichen Rückzug aus der Deutschen Eishockey-Liga (DEL) mit Schadenersatzklagen der anderen Clubs rechnen. Das sagte DEL- Geschäftsführer Gernot Tripcke.

23.07.2010

Sie geben alles für ihren Verein: Hunderte Scorpions-Fans haben Freitag Abend am Kröpcke für die Rettung des Eishockey-Klubs demonstriert.

23.07.2010

Das Aus für den deutschen Eishockeymeister ist noch nicht endgültig. Für die Scorpions, aber auch für die TUI-Arena, in der sie spielen, scheint weiter eine Lösung in Sicht.

23.07.2010

Der deutsche Meister Hannover Scorpions muss bei einem möglichen Rückzug aus der Deutschen Eishockey-Liga (DEL) mit Schadenersatzklagen der anderen Clubs rechnen. Das sagte DEL- Geschäftsführer Gernot Tripcke.

23.07.2010