Navigation:
Kollektiver JubeL: Die Hannover Scorpions freuen sich über den 2:2-Ausgleich gegen Erfurt, den Chad Niddery erzielte.

Kollektiver JubeL: Die Hannover Scorpions freuen sich über den 2:2-Ausgleich gegen Erfurt, den Chad Niddery erzielte.
© Petrow

Eishockey-Oberliga

Scorpions und Indians im Gleichschritt

Das Publikum in der Wedemark feiert 6:2-Sieg des Gastgebers. Die Mannschaft vom Pferdeturm setzt sich in Hamburg mit 5:2 durch.

Wedemark/Hannover. Es war, als hätte jemand laut und deutlich einen Wecker klingeln lassen. Rund die Hälfte des Eishockey-Oberligaspiels zwischen den Hannover Scorpions und den Black Dragons Erfurt am Freitagabend war absolviert – und die Gastgeber kamen nach einer bis dato recht trägen Darbietung endlich in Schwung. Binnen kurzer Zeit drehten sie die Partie und legten den Grundstein für den 6:2 (1:2, 2:0, 3:0)-Erfolg gegen die Thüringer.

Als Chad Niddery vor 901 Zuschauern in der Hus-de-Groot-Eisarena den 2:2-Ausgleich erzielt hatte, schien Erfurts Trainer Thomas Belitz zu ahnen, was passieren würde. Der Coach nahm kurz darauf eine Auszeit – ein taktisches Mittel, das nach 34 Minuten und ausgeglichenem Resultat eine eher ungewöhnliche Maßnahme ist. Doch die Wirkung blieb aus, der Weckruf war bei den Scorpions nun endgültig angekommen. Björn Bombis (35.) traf nur 90 Sekunden nach Nidderys Ausgleichstreffer und vollendete damit einen Doppelschlag. Die Begegnung war gedreht, zuvor hatten Josef Huber (2.) und Oliver Kämmerer (5.) für das Erfurter 2:0 gesorgt, Andrej Strakhov gelang der Anschlusstreffer (20.). Und mit dem Scorpions-Schwung ging es im Schlussabschnitt weiter. In der 42. Minute traf Bombis zum 4:2, für den 6:2-Endstand sorgte Patrick Schmid (57., 60.).

Tore: 0:1 (1:44) Huber (Maaßen, Sochan), 0:2 (4:33) Kämmerer (Wiecki, Ulitschka bei 5-4), 1:2 (19:42) Strakhov (Lehmann, Blank bei 5-4), 2:2 (32:54) Niddery (Schmid), 3:2 (34:24) Bombis (Schütt, Niddery bei 5-4), 4:2 (41:25) Bombis (Niddery, Schmid), 5:2 (56:59) Schmid (Niddery, Schütt), 6:2 (59:12) Schmid (Schütt).

Auch die Hannover Indians feierten am Freitag. Die Mannschaft von Trainer Len Soccio gewann mit 5:2 (2:0, 0:2, 3:0) bei den Crocodiles Hamburg. Die von Mark Ledlin (6.) und Andreas Morczinietz erzielte 2:0-Führung schenkten die Indians zunächst her. Christoph Schubert (28.) und Norman Martens (33.) egalisierten. Im 3. Drittel sorgten Roman Pfennings (48., 52.) und Branislav Pohanka (60.) für den Endstand.

Von stephan Hartung


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Vergleiche alle Wettquoten für Spiele von Hannover 96 bei SmartBets.