Navigation:
Gut gelaunt: Andreas Morczinietz (rechts) erzielte in Halle den entscheidenden Treffer in der Verlängerung für die Indians.

Gut gelaunt: Andreas Morczinietz (rechts) erzielte in Halle den entscheidenden Treffer in der Verlängerung für die Indians.
© Lobback

Eishockey-Oberliga

Scorpions und Indians gehen mit Siegen in die Pause

Beide Eishockey-Oberliga-Clubs gehen mit Siegen in die Länderspielpause. Die Scorpions gewannen in Berlin locker mit 3:0. Die Indians mussten in Halle in die Verlängerung, um mit 1:0 zu gewinnen.

Hannover. Mit fünf Siegen am Stück in die Deutschland-Cup-Pause – für die Hannover Scorpions kommt die Saisonunterbrechung in der Eishockey-Oberliga zweifelsohne zum falschen Zeitpunkt. Die formstarke Mannschaft von Trainer Dieter Reiss gewann beim ECC Preussen Berlin mit 3:0 (2:0, 1:0, 0:0). Zusätzliches Bonbon obendrauf: Die Scorpions sind während der Pause die Nummer eins der Region, liegen in der Tabelle vor den Hannover Indians.

Schon zu Beginn stellten die Scorpions vor 353 Zuschauern die Weichen auf Sieg: Innerhalb einer fünfminütigen Überzahl, resultierend aus einer Spieldauerdisziplinarstrafe gegen Berlins Marvin Tepper, erzielten Patrick Schmid (4.) und Sean Fischer (7.) das 2:0 für die Gäste. Aber auch mit einem Mann weniger auf dem Eis funktionierten die Spezialformationen der Scorpions: Schmid (29.) traf in Unterzahl zum 3:0. Dieses Ergebnis brachte das Reiss-Team über die Runden, gestattete den vom ehemaligen Scorpions-Spieler David Haas trainierten Preussen keinen Treffer.

Tore: 0:1 (3:38) Schmid (Bombis, Schütt bei 5-4), 0:2 (6:31) Fischer (Blank, Budd bei 5-4), 0:3 (28:24) Schmid (Niddery bei 4-5)

Die Indians waren am Sonntagabend bei den Saales Bulls Halle im Einsatz – und schafften wie die Scorpions das seltene Kunststück, ein Spiel ohne Gegentor zu überstehen. Jedoch hatten sie mit einem weitaus stärkeren Gegner die Schläger gekreuzt. Die Mannschaft von Trainer Lenny Soccio gewann an der Saale mit 1:0 (0:0, 0:0, 0:0) nach Verlängerung. 60 Minuten lang waren die Torhüter Kevin Beech (Bulls) und Sebadtian Albrecht (Indians) unbezwingbar. Doch nach 46 Sekunden in der Verlängerung war es soweit. Andreas Morczinietz traf zum 0:1, unmittelbar zuvor war der Puck nach einem Schuss von Branislav Pohanka an der Querlatte gelandet.

Tor: 0:1 (60:46) Morczinietz (Pohanka, Uusivirta)

Bis zum 17. November müssen sich die Eishockey-Fans in der Region gedulden, ehe es wieder um Oberliga-Punkte geht. Die Scorpions müssen dann nach Tilburg, der ECH hat Rostock zu Gast.

Von Stephan Hartung


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Vergleiche alle Wettquoten für Spiele von Hannover 96 bei SmartBets.