Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Hannover Scorpions "Das macht mich wirklich stolz"
Sportbuzzer Hannover Scorpions "Das macht mich wirklich stolz"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:50 12.01.2010
Scorpions-Trainer ab der Saison 2010/11: Toni Krinner.
Anzeige

VON MICHAEL LANGE

Herr Krinner, aktuell ist Wolfsburg Vierter, die Scorpions sind auf Platz fünf der DEL-Tabelle. Wie würden Sie es finden, wenn das nach dem letzten Vorrundenspieltag immer noch so wäre und Sie im Play-off-Viertelfinale gegen Ihren künftigen Klub antreten müssten?

Ja, so verrückt könnte es tatsächlich laufen. Das wäre natürlich eine interessante Situation, sozusagen das Salz in der Suppe. Aber da gäbe es nichts, weswegen ich überlegen würde. Da gibt es dann keine Rücksicht.

Diese Konstellation würde Ihnen kein Kopfzerbrechen bereiten?

Nein, überhaupt nicht. Das ist ja der Grund, warum man mich geholt hat. Weil ich erfolgreich sein will, weil ich meine Spiele immer gewinnen will. Ich strebe den größtmöglichen Erfolg an, und den will ich in dieser Saison noch mit Wolfsburg erreichen.

Sie haben als Profi noch unter Hans Zach gespielt, jetzt treten Sie die Nachfolge des erfolgreichsten deutschenTrainers an. Ist das eine Last oder eine Ehre?

Ich sehe das als eine Riesenherausforderung. Eine Last ist das nicht, aber eine schwierige Aufgabe. Was mich ehrt, ist, dass die Scorpions-Organisation mir diese Aufgabe in die Hand gibt. Das macht mich wirklich stolz. Denn es ist ja nicht so, dass ich einen erfolglosen Vorgänger ablöse – sondern ich bekomme das Vertrauen, eine Sache weiterzuführen, die mein Vorgänger erfolgreich gemeistert hat. Ich freue mich auf diese Herausforderung.

Haben Sie mit Hans Zach schon einmal über die Scorpions gesprochen?

Natürlich, wir haben uns schon immer ausgetauscht. Ich denke, dass es auch in dieser Angelegenheit hilfreich sein wird, sich seine Meinung zu dem einen oder anderen Thema anzuhören. Was das betrifft, werde ich nach der Saison das Gespräch mit ihm suchen. Vorher hat jeder von uns noch seine Aufgabe zu erfüllen, er in Hannover, ich in Wolfsburg. Da will ich maximalen Erfolg, das hat Priorität.

Wo sind die Unterschiede zwischen dem Trainer Zach und dem Trainer Krinner?

Wie Hans Zach arbeitet, kann und will ich nicht beurteilen. Es ist ja auch schon länger her, dass ich unter ihm gespielt habe. Ich will hier auch keine Systemfragen diskutieren. Über dieses Thema zu reden, ist jetzt der falsche Zeitpunkt.

Die Scorpions haben Sie jedenfalls geholt, weil Sie neben Ihrer Herkunft aus Bad Tölz eines mit Zach verbindet: Sie gelten ebenfalls als Trainer, der deutsche Spieler fördert …

Richtig. Es ist bekannt, dass ich sehr gerne mit deutschen Spielern arbeite. Wobei es egal ist, ob sie noch jung oder schon älter sind. Das Entscheidende ist: Sie müssen den Willen mitbringen, sich jeden Tag zu verbessern.

Hannover-Erfahrung haben Sie ja schon. Wie sind Ihre Erinnerungen an Ihre Zeit 1995 beim ECH?

Hannover ist eine Eishockeystadt, absolut. Da gibt es viel Eishockey-Kompetenz, eine geballte Ladung an Fans, die zum Eishockey gehen. Das war super. Die Leute, die ich kennengelernt habe, waren nicht die unterkühlten Norddeutschen, von denen man immer hört, das waren freundliche, herzliche Menschen. Ja, ich freue mich schon auf Hannover.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Hannover Scorpions Trotz 3:5-Niederlage in München - Indians ärgern Spitzenreiter

Die Hannover Indians haben am Sonntag gegen München 3:5 verloren. Der Eishockey-Zweitligist zeigte aber sein bestes Auswärtsspiel der Saison und ärgerte den Tabellenführer.

11.01.2010

Drittes Spiel, dritter Sieg: Die Hannover Scorpions bleiben in der neuen Berliner Arena als einziges Team ungeschlagen. Am Sonntag gewann das Team von Hans Zach 4:3 (0:2, 2:2, 1:0) beim Lieblings-Auswärtsgegner. Für den Meister war es die dritte DEL-Pleite in Folge. Nach zuvor zehn Siegen hintereinander befinden sich die Eisbären in einer Mini-Krise

10.01.2010

Was für ein Eishockey-Krimi Freitagabend am Pferdeturm: Um kurz nach 23 Uhr hatten die Indians gegen Bremerhaven 6:5 nach Penaltyschießen gewonnen.

09.01.2010
Anzeige