Navigation:
Hier ändert sich was: Die Indians vom Pferdeturm gehören jetzt zu 74 Prozent einem Unternehmer aus Minden. Der Investor soll Sponsoren ranholen, damit es sportlich hoch geht.

Hier ändert sich was: Die Indians vom Pferdeturm gehören jetzt zu 74 Prozent einem Unternehmer aus Minden. Der Investor soll Sponsoren ranholen, damit es sportlich hoch geht.
© Rainer Surrey

EC Hannover Indians

Neuer Investor übernimmt bei Indians

Eishockeyfreies Wochenende für die Hannover Indians – dennoch gibt es rund um den Pferdeturm nach ereignisreichen Tagen viel Gesprächsstoff. Hinter den Kulissen des Eishockey-Oberligisten haben sich die Mehrheitsverhältnisse verändert: Der Unternehmer Uwe Schlüter hat 74 Prozent der Anteile an der „EC Hannover Eishockeyspielbetriebs GmbH“ übernommen.

Hannover. Die Indians schaffen ein neues Fundament! Denn mit der Umstellung hinter den Kulissen soll die Basis geschaffen werden, um mittelfristig wieder in Liga zwei zu kommen. Der Mindener Schlüter stammt aus der Bauindustrie, ist aber auch an Firmen anderer Branchen beteiligt.

„Bekanntlich ist in Hannover die Konkurrenz mit 96 und den Recken sehr groß, und in der Region haben wir mit den Scorpions einen Widersacher. Herr Schlüter ist hervorragend vernetzt und kann viel besser Sponsoren akquirieren, wenn er als Hauptgesellschafter auftritt“, sagt Jan Roterberg, der bislang 37 Prozent Anteile gehalten hatte – genau wie die Familie Griebler mit ihrer hannoverschen Firma KMG Network. Alle diese Anteile hat Schlüter übernommen, nach der nötigen Zustimmung vom Stammverein EC Hannover, der weiterhin 26 Prozent hält. Grieblers KMG bleibt aber Betreiber des Eisstadions mit der entsprechenden Betreibergesellschaft, kassiert Miete von den Indians zur Nutzung der Spielstätte.

Ihm liegen die Indians am Herzen

Ihm liegen die Indians am Herzen: Unternehmer Uwe Schlüter aus Minden hat 74 Prozent bei den Hannover Indians übernommen und ist damit neuer Hauptgesellschafter.

Quelle: privat

Sportlich läuft es bei den Indians in der Oberliga gut – beginnt jetzt mit dem neuen Hauptgesellschafter auch wirtschaftlich eine rosige Zukunft mit dem Trend zur DEL 2? Die Reaktionen an der Fanbasis fallen unterschiedlich aus, wie oft bei solchen Themen. „Dass große Aufruhr herrscht, habe ich mitbekommen. Teilweise bin ich auch von Leuten angesprochen worden, von denen ich es nicht erwartet hätte“, sagt Indians-Geschäftsführer David Sulkovsky. Was er versichern kann: „Es ändert sich nichts. Herr Schlüter hat auf den operativen Bereich keinen Einfluss.“ Auch sei Schlüter kein Mäzen, schon gar kein Mogul aus den USA, auch wenn er mit einer er als „U.S.“ firmierenden Beteiligungsgesellschaft die Anteile erworben hat. Aber das sind eben nur die Initialen von Uwe Schlüter. „Auch dazu gibt es offenbar Ängste. Aber es ist doch so: Wir haben am Pferdeturm seit vier Jahren ordentlich gearbeitet. Daher sollte man uns einfach mal vertrauen“, sagt Sulkovsky.

Ohnehin ist es so, dass Investor Schlüter nicht der große Unbekannte ist: Mit seiner Werbe- und Marketing-Firma Contec Solution begleitet er die Indians seit Saisonbeginn als Trikotsponsor. Nun steigt er auch persönlich mit ein. „Mir gefällt die tolle Entwicklung am Pferdeturm. Ich möchte mit meinem Engagement ein Stück dazu beitragen, dass die Indians ihren Status im hannoverschen Sport weiter festigen und ausbauen können“, betonte Schlüter auf Anfrage dieser Zeitung.

Von Stephan Hartung


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Vergleiche alle Wettquoten für Spiele von Hannover 96 bei SmartBets.