Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wir sind 96 Ein 96-Balljunge im Rathaus
Sportbuzzer Hannover 96 Wir sind 96 Ein 96-Balljunge im Rathaus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 02.05.2015
Claus Schacht steht vorm Hemminger Rathaus - und zu seiner Leidenschaft. Quelle: Rainer Droese
Anzeige
Hannover

Wir schreiben den 29. August 1964. Und Hannover feiert ein historisches Fußballfest. 2:0 gegen Köln. Der erste Heimsieg der Hannoveraner in der noch jungen Bundesliga. 76 000 im Niedersachsen-Stadion. Eine wogende Menschenmasse, bebend vor Begeisterung. Und hinterm Tor der neunjährige Claus Schacht als Balljunge - beinahe berstend vor Glück und Stolz.

Die Bilder von damals haben sich beim heutigen Hemminger Bürgermeister ins Gedächtnis eingebrannt. Und sie sind so gestochen scharf, dass man fast glauben könnte, die Erinnerung hätte mit Photoshop ein wenig nachgeholfen. „Im Tor Podlasly, davor Steinwedel und Laszig. Vorne Rodekamp und Keller. Und Werner Gräber macht beide Tore“, sagt Schacht lächelnd und weist darauf hin, dass seinerzeit die „Verantwortung als Balljunge viel größer“ war als heute: „Wir hatten doch nur zwei, drei Bälle.“

Über ein halbes Jahrhundert ist die Geschichte alt. Claus Schacht feiert in ein paar Wochen seinen 60. Geburtstag. Aber an der Leidenschaft seiner Jugend, an der Liebe zu Hannover 96 hat sich in all den Jahrzehnten nichts geändert. „Wenn du einmal das rote Trikot mit der 96 über dem Herzen getragen hast, bleibt das ein Leben lang“, sagt Schacht und erzählt, wie er in den 60er Jahren mit dem Fußball und 96 aufgewachsen ist.

In der dritten Knaben hat er angefangen. Das Trikot weinrot und oben geschnürt. Die Hosen kurz. Die Stutzen zu lang. All das sorgsam verstaut in seinem ganzen Stolz: einer weißen Umhängetasche mit schwarzem 96-Emblem. „Ich bin durch den Fußball und im Eilenriede-Stadion sozialisiert worden“, sagt Schacht, „und wenn die Schuhe nicht geputzt waren, durfte ich nicht zum Training.“

Auf Ordnung und Sauberkeit achtete Vater Schacht, der selbst für Borussia Hannover gekickt hatte und glühender 96-Anhänger war. Viel Geld hatte die Familie nie, aber gefehlt hat dem kleinen Claus nichts. „Das Schönste war, wir sind jedes Jahr Meister geworden, weil alle Guten bei 96 spielen wollten“, erinnert sich Schacht, der einst als Rechtsverteidiger begann, später aber dann eher über links kam und es als SPD-Politiker zu einem der populärsten Bürgermeister der Region Hannover gebracht hat. Eigentlich, sagt Schacht, sei Fußball der proletarischste Sport von allen: „Fußball ist Bratwurst, Bier und Leidenschaft für deinen Verein. Das ist das, was wirklich zählt.“

Für Schacht ist Fußball stets ein Hobby geblieben. Seine Karriere blieb auf den gehobenen Amateurbereich beschränkt. In der Herren ging er für Fortuna und den HSC auf Torjagd und war gefürchtet als zweikampfstarker Angriffsspieler. Seine späten Titel sammelte er dann wieder bei seiner alten Liebe 96. Mit der Ü 40 feierte er die Meisterschaften wie einst als Jugendlicher. Und das 96-Emblem saß noch genauso überm Herzen wie damals.

Mittlerweile hat Claus Schacht seine aktive Fußballzeit längst hinter sich. Er regiert seit 17 Jahren in Hemmingen. Bei den letzten Wahlen bekam er fast 70 Prozent der Stimmen, was einem Sozialdemokraten in diesen Zeiten eher selten widerfährt. Er hat in politischen Auseinandersetzungen eine Menge Durchsetzungskraft bewiesen. Aber er hat versucht, dabei immer fair zu bleiben - so wie er es auf dem Fußballplatz gelernt hatte. Und auch die 96-Spiele verfolgt er noch so aufmerksam wie einst der Balljunge im Niedersachsen-Stadion. Die gegenwärtige Lage bei 96 hält er für „kritisch, aber nicht hoffnungslos“. Den Spielern empfiehlt er, „gemeinsam einen trinken zu gehen. Und danach sollten sie sich gerade machen für ihre Mannschaft, den Verein und die Stadt.“ Noch etwas legt Schacht den 96-Profis ans Herz. „Absteigen“, sagt er, „ist das Schlimmste, was dir als Fußballer passieren kann. Das wirst du nie wieder los.“

Am Sonnabend hat der Hemminger Bürgermeister übrigens einen Termin: Wir schreiben den 2. Mai 2015. Der VfL Wolfsburg empfängt 96. Und Claus Schacht sitzt in der Gästekurve bei den 96-Fans. Block 35, Reihe 8, Platz 6. Die Bälle sollen diesmal aber andere holen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige