Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Hannover 96 Talfahrt hält an: Slomka punktet nur bei Rangnick
Sportbuzzer Hannover 96 Talfahrt hält an: Slomka punktet nur bei Rangnick
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:51 07.02.2010
Wollen wieder häufiger telefonieren: Mirko Slomka und Ralf Rangnick Quelle: ap
Anzeige

Die beiden einstigen Weggefährten, deren Verhältnis nach Rangnicks Entlassung beim FC Schalke 04 deutlich abgekühlt ist, verabredeten, in Zukunft wieder öfter miteinander zu kommunizieren. Als Slomka den Medienraum der Sinsheimer Rhein-Neckar-Arena verließ, hatte er deshalb ein Lächeln auf seinen Lippen - es war einer der wenigen freudigen Momente für den Trainer von Hannover 96 am Samstag.

„Es war schön, sich endlich einmal wiedergesehen zu haben“, meinte Slomka nach dem Austausch mit Rangnick. Sportlich brachte ihm das Aufeinandertreffen mit seinem einstigen Boss dagegen keine Freude. Mit 1:2 (0:2) verloren Slomkas Hannoveraner bei den zuletzt ebenfalls arg schwächelnden Hoffenheimern. Im dritten Spiel unter der Regie des neuen Trainers war es für die 96er die dritte Niederlage. „Wir haben verdient verloren“, konstatierte Slomka. „Ich frage mich schon, warum einige Spieler nicht in der Lage sind, sich von der ersten Minute an zu konzentrieren und die Anweisungen des Trainerteams umzusetzen.“

Vor der Hoffenheimer Minuskulisse von 28 100 Zuschauern blieben die Niedersachsen auch im zehnten Spiel nacheinander sieglos. Nur weil mit Hertha BSC und dem 1. FC Nürnberg zwei Teams noch schlechter sind, rangiert “96“ als 16. nicht auf einem Abstiegsplatz. Dennoch zeigte sich Präsident Martin Kind nach der erneuten Pleite, die durch Treffer von Carlos Eduardo (35. Minute) und Sejad Salihovic (40., Foulelfmeter) auf Hoffenheimer und Arouna Koné (57.) auf Hannoveraner Seite zustande kam, überraschend zuversichtlich.

„Die Mannschaft hat sich gewährt. Sie lebt, sie kämpft, sie will“, sagte Kind. Dass auch der Trainerwechsel nicht die erhoffte Wirkung gebracht hat, wirft den starken Mann an der Leine nicht aus der Bahn, auch wenn er eingesteht. „Es zeigt, in welcher Verfassung sich die Mannschaft befindet. Es braucht mehr Zeit, als wir erwartet haben.“

Hoffnung macht ihm vor allem der Auftritt der Neuzugänge Elson und besonders Koné. „Er hat deutlich gezeigt, welche Qualität er hat“, so Kind. Auf die Frage, ob der vom FC Sevilla geholte Stürmer nicht eigentlich zu gut für das dahin dümpelnde Hannoveraner Team sei, antwortete der Präsident zunächst mit einem schelmischen Grinsen. Dann sagte er: „Die Mannschaft muss lernen, mit ihm zu spielen.“

Miteinander zu spielen mussten zuletzt auch die einst in den Himmel gelobten Hoffenheimer erst wieder lernen. Am Samstag zeigten sie erste Ansätze jener Spielweise, mit der sie 2008 die Herzen der Fußball-Fans erobert hatten. Rangnick atmete nach dem ersten Erfolg nach zuvor sieben sieglosen Partien und den ersten beiden Treffern im neuen Jahr überhaupt deshalb tief durch.

Mit dem ersten Dreier seit dem 21. November 2009 verhinderten die Kraichgauer ein Abrutschen in die untere Tabellenhälfte. „Das war heute kein Schicksalsspiel, aber ein wegweisendes“, sagte Manager Jan Schindelmeiser. Vergleiche mit dem Aufstiegsjahr kommen für ihn aber zu früh. „Wir müssen jetzt sehen, dass wir wieder Stabilität reinbekommen.“ Dies sieht auch Rangnick so. Als er Slomka alles Gute wünschte und „bis bald“ hinterher rief, hatte auch er ein Lächeln im Gesicht. Neben dem Ende der Funkstille zwischen den beiden einstigen Freunden hatte dies bei Rangnick aber auch sportliche Gründe. lni

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Hannover 96 stürzt auch mit dem neuen Trainer Mirko Slomka unaufhaltsam der Zweiten Fußball-Bundesliga entgegen. Die Niedersachsen verloren am Samstag bei 1899 Hoffenheim mit 1:2 (0:2) und sind damit nun schon seit zehn Spielen ohne Sieg.

06.02.2010
Hannover 96 Am Sonnabend Neustart gegen Hoffenheim? - Mirko Slomka fordert: "Da muss mal ein Sieg kommen"

Drittes Spiel für den neuen 96-Trainer Mirko Slomka am Sonnabend in Hoffenheim. „Da muss mal ein Sieg kommen", fordert Slomka, der bisher zweimal verlor (0:1 in Mainz, 1:3 gegen Nürnberg). Er will mit Hannover 96 den Neustart schaffen. Auch die TSG Hoffenheim mit Trainer Ralf Rangnick steht unter Erfolgsdruck.

06.02.2010

Mit einer stark veränderten Mannschaft will Hannover 96 die Talfahrt in der Fußball-Bundesliga stoppen.

05.02.2010
Anzeige