Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Hannover 96 Slomka: "Die Mannschaft hebt nicht ab"
Sportbuzzer Hannover 96 Slomka: "Die Mannschaft hebt nicht ab"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:05 28.09.2010
Engagiert: 96-Trainer Mirko Slomka. Quelle: zur Nieden
Anzeige

Hannover. „Die Mannschaft hebt nicht ab. Es gibt auch keinen Grund dazu“, meinte 96-Trainer Mirko Slomka einen Tag nach dem 1:0 in Kaiserslautern. Slomka: „Das ist für uns eine schöne Momentaufnahme, die sich die Mannschaft erarbeitet hat. Mit dem Sieg gegen Kaiserslautern hat sie nochmal unterstrichen, dass auch solche Spiele dazugehören, die man – wie heißt es so schön – ein bisschen dreckig gewinnt.“

In der Pfalz setzte 96 den Höhenflug fort, auch wenn die Mannschaft dabei teilweise ins Schlingern geriet. „Das war jetzt kein schönes Spiel, wir haben auch nicht besonders gut gespielt, das habe ich der Mannschaft auch gesagt“, sagte Slomka gestern. Und setzte nach: „Aber wir haben 1:0 gewonnen. Also waren wir sehr effektiv – und das ist das Wichtigste.“ Von fünf Bällen in Richtung Lautern-Tor war einer drin – der Aufsteiger blieb bei 19 Versuchen erfolglos und traf lediglich den Innenpfosten.

„1:0 ist ein wunderbares Auswärtsergebnis, das erste Mal in dieser Saison haben wir zu null gespielt“, lobte Slomka besonders das Abwehrverhalten seines Teams. Völlig losgelöst hatten die Spieler nach dem Schlusspfiff mit den 96-Fans gefeiert, so wollen sie auch am Freitag nach dem Flutlichtspiel in der AWD-Arena gegen St. Pauli wieder abgehen. Die Vorfreude ist groß vor der Partie gegen den Aufsteiger, das Stadion ausverkauft. „Die Euphorie im Umfeld wollen wir gar nicht bremsen“, sagt Slomka. „Die Mannschaft ist nach wie vor sehr konzentriert und arbeitet intensiv daran, dass wir auch am Freitag eine gute Leistung abliefern können“, so der 43-Jährige.

Die Trainingswoche ist kurz, nur drei Tage hat Slomka Zeit, seine Mannschaft auf den Tabellenzehnten einzustellen. Sechs Punkte ist 96 St. Pauli voraus, die Favoritenrolle weist Slomka jedoch von sich. „13 Punkte nach sechs Spieltagen sind sicherlich außergewöhnlich für Hannover 96, und deswegen ist es umso schöner, dass wir jetzt auf Platz drei stehen und am Freitagabend vor ausverkauftem Haus nachlegen können und wollen“, erklärte Slomka. Aber: „Ich glaube nicht, dass es nach sechs Spieltagen schon so viele Favoriten gibt“, sagte er, „natürlich sind die großen Klubs wie Bayern immer Favoriten, aber es gibt keinen Favoriten zwischen Hannover und St. Pauli.“

Gegen spielstarke Dortmunder unterlag die Mannschaft von Trainer Holger Stanislaws­ki zuletzt 1:3. „Sie haben aber vorher auf sich aufmerksam gemacht“, warnt Slomka. „Wir müssen zu 100 Prozent konzentriert bleiben“, fordert er. Dann könnte der nächste Aufsteiger fällig sein. Ein dreckiges 1:0 würde reichen. thl

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Aufatmen bei Hannover 96: Top-Stürmer Didier Ya Konan hat nicht den befürchteten Innenbandriss, sondern nur eine Innenbandzerrung erlitten.

27.09.2010

Hannover 96 reiht sich in die Serie der Überraschungsteams ein. Nach dem Sturm auf Platz drei reifen bei den Niedersachsen schon wieder Träume vom Europapokal. Doch Spieler und Verantwortliche versuchen, die Euphorie an der Leine zu bremsen.

27.09.2010

Nach dem 1:0 in Kaiserslautern übt der Sportdirektor Jörg Schmadtke (46) noch mit dem Gefühl des Tabellendritten: "Wir lernen, mit Erfolg umzugehen. Man kann nicht in jedem Spiel fußballerisch brillieren."  

27.09.2010
Anzeige