Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Hannover 96 Schlaudraff: Einst begehrt, jetzt aussortiert
Sportbuzzer Hannover 96 Schlaudraff: Einst begehrt, jetzt aussortiert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:51 21.09.2010
Trainieren darf er noch, mehr aber auch nicht: Jan Schlaudraff. Quelle: zur Nieden
Anzeige

Hannover. Es gab Zeiten, da haben sich die deutschen Topclubs um Jan Schlaudraff gerissen. Werder Bremen warb um das Talent, war sich fast schon einig mit ihm, ehe Uli Hoeneß einschritt. Der hochgelobte Schlaudraff gab dem Drängen aus München gerne nach und wechselte von Alemannia Aachen nach München. Gerade einmal drei Jahre ist das her, doch inzwischen ist der technisch versierte Kicker ein Aussortierter beim Mittelklasse-Club Hannover 96.

Bereits in der vergangenen Saison war Schlaudraff zweimal von Trainer Mirko Slomka aus dem Kader gestrichen worden. „Er hat leidenschaftslos trainiert. Das können wir im Abstiegskampf nicht gebrauchen“, erklärte Slomka damals. Zweimal lief der hoch bezahlte Profi zwangsweise bei den Amateuren auf.

Nach dem Klassenerhalt erhielt der mehrfache Jugend- Nationalspieler eine neue Chance, überzeugte in einigen Spielen der Vorbereitung mit Technik, Übersicht und Dribbelstärke - mit jenen Fertigkeiten, die ihn einst so begehrt gemacht haben. Der 27-Jährige wurde sogar in den fünfköpfigen Mannschaftsrat gewählt. Es sah nach einem Neuanfang aus.

Tatsächlich wurde es aber noch schlimmer. Bereits vor dem ersten Punktspiel gegen Eintracht Frankfurt gab es wieder Ärger. Schlaudraff wurde kurzfristig aus dem Kader gestrichen. „Er hat im Training nicht die Begeisterung und Leidenschaft gezeigt, die ich erwartet habe“, erklärte der 96-Coach und berücksichtigte ihn auch in den weiteren Spielen nicht.

Ziemlich unverblümt legte 96 dem ehemaligen Nationalspieler einen Vereinswechsel nahe. „Wenn er spielen will, sollte er darüber nachdenken, sich einem anderen Club anzuschließen“, sagte Slomka in der Fernsehsendung „Sportclub“ im NDR kurz vor Ende der Transfer- Frist. „Aktuell ist es bei uns schwer für ihn, in den Kader oder in die erste Elf zu rutschen. Das weiß er auch.“ Doch es fand sich kein Interessent für den einst umworbenen Offensivspieler, der im November 2006 das Tor des Monats erzielt hatte.

Das Problem für 96 ist, dass der 2008 aus München gekommene Profi einen noch zwei Jahre laufenden Vertrag besitzt, und der soll mit mehr als einer Millionen Euro pro Saison dotiert sein. „Ich gehe davon aus, dass ich den erfülle“, sagte Schlaudraff zu seinem Kontrakt. „Ich werde weiter Gas geben im Training.“ Der frühere Aachener ist der Meinung, er habe sich „nichts zuschulden kommen lassen“. Ob Schlaudraff eine neue Chance bekommt, ist derzeit offen. Auf der Tribüne, soviel ist sicher, kann er keine Werbung für einen neuen Verein machen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Verkehrte Welt vor dem Nord-Derby zwischen Hannover 96 und Werder Bremen am Dienstag (20.00 Uhr): Der hoch gehandelte Champions-League-Teilnehmer reist mit der Hypothek der bitteren 0:2-Niederlage gegen Mainz und bislang nur vier Punkten aus vier Spielen nach Hannover.

20.09.2010

Fußball-Bundesligist Hannover 96 kann im Nord-Derby gegen Werder Bremen am Dienstag (20.00 Uhr) wieder auf das Stammpersonal in der Innenverteidigung bauen.

20.09.2010

Fußball-Bundesligist Werder Bremen muss auch im Nord-Derby am Dienstag bei Hannover 96 auf Per Mertesacker, Naldo und Claudio Pizarro verzichten.

20.09.2010
Anzeige