Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Hannover 96 Lala: "Zweitligafußball will keiner sehen"
Sportbuzzer Hannover 96 Lala: "Zweitligafußball will keiner sehen"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:49 22.02.2010
KÄMPFT FÜR 96: Altin Lala (rechts) grätscht gegen Dortmunds Jakob Blaszcykowski, Konstantin Rausch schaut zu. Quelle: zur Nieden
Anzeige

Altin Lala, das war zu wenig im Abstiegskampf.

Gut gespielt haben wir nicht, ein bisschen gekämpft haben wir. Es gab nur Chancen nach unseren Fehlern. Die haben nur auf unsere Fehler gewartet, die haben gekontert im eigenen Stadion.

Was war bei den Gegentoren los?

Die Tore, die wir nach Standardsituationen kriegen, sind sehr einfach. Dann kriegen wir auch noch ein Eigentor. Wie sagt man auf Deutsch? Kein Glück, dann kommt auch noch Pech dazu.

Hat das erste Tor die Mannschaft aus dem Rhythmus gebracht?

Psychologisch gesehen ja. Klar haben wir gekämpft, und mit einem 0:0 in der Pause wird es ein anderes Spiel. Aber wenn man die Tore so einfach kriegt, kann man nicht gewinnen.

Wie schätzen Sie die Situation im Abstiegskampf ein?

Für uns gehts bis zum Ende weiter. Wir sind angeschlagen, aber nicht tot.

Helfen die Sportpsychologen?

Man kann reden, reden, reden, Psychologen hin, Psychologen her. Wir können mit Kopf nach unten oder nach oben schlafen, man braucht Punkte, egal, wie.

Was können Sie für die Mannschaft tun?

Jeder kann was dafür tun. Auf dem Fußballfeld muss jeder seinen Beitrag bringen, ob er alt oder jung ist.

Hat 96 noch Chancen?

Ich weiß, wie schwer es ist, aufzusteigen. Zweitligafußball will keiner sehen von uns, und ich auf keinen Fall. Ich sehe Chancen, aber wir müssen punkten. Acht Spiele in Folge verloren, das geht nicht.

Wie soll sich das gegen Wolfsburg ändern?

Wolfsburg? Keine Ahnung. Vielleicht sollten wir im Maschsee schwimmen gehen, gestärkt rauskommen und gewinnen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wenig Hoffnung, kaum Spielkultur, kein Selbstvertrauen - Hannover 96 stürzt im freien Fall Richtung 2. Bundesliga. Weder ein Trainerwechsel noch die Hilfe von Psychologen konnten bisher für eine Trendwende sorgen.

21.02.2010

Bei Hannover 96 schwinden die Hoffnungen auf den Klassenverbleib. Mit dem 1:4 (0:1) bei Borussia Dortmund setzte das Team von Trainer Mirko Slomka die bedenkliche Talfahrt der vergangenen Wochen in der Fußball-Bundesliga fort und blieb auch im achten Spiel in Serie ohne Punktgewinn.

20.02.2010

Hannover 96 versucht es mit Altin Lala gegen Dortmund. Ob der Plan von Mirko Slomka aufgeht? Sportexperte Simon Lange hält Sie mit dem 96-Live-Ticker auf dem Laufenden.

19.02.2010
Anzeige