Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Hannover 96 Krisensitzung bei 96
Sportbuzzer Hannover 96 Krisensitzung bei 96
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:31 23.02.2010
KRISENSITZUNG (von links): Jörg Schmadtke, Mirko Slomka und Martin Kind. Quelle: zur Nieden
Anzeige

HANNOVER. „Ein konstruktives Gespräch“, sagte Schmadtke hinterher. Es rollten keine Köpfe diesmal. Dabei ist die Lage im Abstiegskampf viel bedrohlicher als noch im Sommer. Unter Slomka hat 96 noch keine Punkte, aber viele Betreuer geholt: Kotrainer, Bewegungswissenschaftler und Sportpsychologen. Kind war nicht begeistert vom großen Personalaufwand.

Eine Trennung gab es tatsächlich in der 96-Geschäftsstelle. Die Assistentin der Geschäftsführung wurde wegen Verdachts der Untreue entlassen – unabhängig von der sportlichen Entwicklung bei 96.

Viel war nicht zu vernehmen von der Sitzung. Schmadtke gab – immerhin – bekannt, dass die Gesprächsinhalte geheim bleiben sollen. „Es gibt nichts zu vermelden“, sagt er. Noch nicht. 96 wird sich wohl von Spielern trennen, die dem Abstiegskampf nicht gewachsen sind.

Zudem wird sich der Betreuerstab bald wieder verkleinern. Sportpsychologen und Bewegungswissenschaftler besetzen ohnehin nur Stellen auf Zeit. Noch dürfen sie zeigen, ob sie hilfreich sein können.             dt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Hannover 96 Rasenwechsel in der AWD-Arena - Neues Grün gegen Wolfsburg

Ob das hilft? Krisen-Klub Hannover 96 wechselt den Rasen. Zuletzt hatte es vier Heimniederlagen hintereinander gegeben.

23.02.2010

Der stark abstiegsgefährdete Fußball-Bundesligist Hannover 96 will trotz der anhaltenden Negativserie an Trainer Mirko Slomka festhalten. „Einen weiteren Trainerwechsel in dieser Saison schließe ich aus“, sagte 96-Clubchef Martin Kind der Nachrichtenagentur dpa in Hannover und widersprach damit einem Bericht der „Bild“-Zeitung.

22.02.2010

Nach dem 1:4 in Dortmund würde Altin Lala sogar „im Maschsee schwimmen“, um die Wende zu schaffen. NP-Redakteur Dirk Tietenberg zeichnete das Gespräch auf.

22.02.2010
Anzeige