Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Hannover 96 Kommt Asamoah zu Hannover 96?
Sportbuzzer Hannover 96 Kommt Asamoah zu Hannover 96?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:48 01.12.2009
Gerald Asamoah, hier im Jahr 2007 im Duell gegen Vinicius, könnte bald wieder für Hannover 96 spielen. Quelle: lni

Von Andreas Willeke

Hannover. Asamoah denkt an eine Rückkehr nach Hannover, Berater haben schon mal beim 96-Sportdirektor vorgesprochen. „So ganz konkret wars noch nicht“, berichtet Jörg Schmadtke, „aber wir würden uns damit beschäftigen.“

Asamoahs Vertrag läuft im Juni nächsten Jahres aus. Der 31-Jährige könnte schon zur Rückrunde für 96 spielen. Aber macht eine Rückkehr Sinn?

Bei Felix Magath kam Asamoah nur zu fünf Einsätzen, dabei erzielte er ein Tor. Asamoah hat zumindest viel Erfahrung, machte 276 Bundesligaspiele, erzielte 44 Tore. Zu den 43 DFB-Einsätzen wird aber kein weiterer mehr hinzukommen. Der Discjockey der WM 2006 machte seit 2007 kein Länderspiel mehr.

Aber wäre Asamoah nicht noch gut genug für 96? Neben der sportlichen Frage müsste 96 die wirtschaftliche beantworten – könnte man sich den Profi leisten?

Ein zweiter ehemaliger 96-Vorzeigespieler soll auch wieder auf den Markt kommen. Jan Simak spielt in Stuttgart keine Rolle mehr, war nur in zwei Spielen dabei. Einmal in der 56. Minute eingewechselt, einmal zur Halbzeit ausgewechselt. Simak plant offenbar, seinen Vertrag in Stuttgart aufzulösen. Simak und 96 – das zieht immer. Schmadtke scheint aber sowohl von Asamoah als auch von Simak nicht überzeugt. „96 hat lange genug Namen gekauft“, sagt der Sportdirektor. Sollte Jan Schlaudraff zurückkehren, hätte 96 auch bereits einen Spieler, der Simaks Platz besetzt.

Kommen soll aber ein neuer zweiter Torwart. „Wir denken da dran“, bestätigt Schmadtke. Zum 1. Januar soll der Ersatzmann von Florian Fromlowitz verpflichtet werden. Der gehandelte Sascha Kirschstein (Ahlen) ist es nicht.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Emotionen beim Warmmachen, sonst fast alles wie immer: Mit dem ersten Heimspiel nach dem Tod ihres Torhüters Robert Enke haben die Bundesliga-Fußballer von Hannover 96 einen weiteren Schritt zurück zur Normalität gemacht.

30.11.2009

Andreas Bergmann sieht beim 0:3 gegen Bayern gute Ansätze. Der 96-Trainer bemängelt aber die Effektivität seiner Mannschaft.

30.11.2009

Hannover 96 zeigt gegen Bayern München eine ordentliche Leistung, allerdings auch längst überwunden geglaubte Fehler in der Abwehr - am Ende gewinnen die Münchener mit 3:0.

29.11.2009