Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Hannover 96 Kind will an Slomka festhalten
Sportbuzzer Hannover 96 Kind will an Slomka festhalten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:13 22.02.2010
WILL AN SLOMKA FESTHALTEN: Martin Kind. Quelle: dpa
Anzeige

HANNOVER. Dort war Kinds Aussage vom Wochenende, für den Klassenerhalt in der Bundesliga alle „Mittel und Szenarien“ ausschöpfen zu wollen, so gedeutet worden, als stünde Slomka bei einer weiteren Pleite am Sonntag im Derby gegen Wolfsburg schon wieder auf der Kippe. „Nein, das wird nicht passieren“, sagte Kind und stärkte Slomka damit den Rücken. „Irgendwann wird er den Turnaround schaffen. Dafür müssen wir jetzt alles tun.“

An welche Mittel er gedacht habe, konnte er nicht beantworten. „Neue Trainer, neue Spieler, Psychologen - das haben wir alles versucht. Welche Mittel bleiben, müssen wir jetzt sehen“, sagte Kind. Die Niedersachsen hatten am Samstag mit dem 1:4 bei Borussia Dortmund die fünfte Niederlage im fünften Spiel unter Slomkas Verantwortung kassiert. Insgesamt ist der Tabellen-16. seit dem 31. Oktober 2009 sieglos und verlor seitdem in zwölf Spielen zehnmal.

Slomka ist nach Dieter Hecking und Andreas Bergmann bereits der dritte 96-Coach in dieser Saison. In der Winterpause hatte Hannover vier neue Spieler verpflichtet und arbeitet seit einigen Tagen auch mit einem Psychologen zusammen, der der Mannschaft helfen soll, den Selbstmord von Torhüter Robert Enke im November zu überwinden. Den in der Rückrunde noch punktlosen Hannoveranern droht bei einer Pleite gegen Wolfsburg der Sturz auf einen direkten Abstiegsplatz. dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach dem 1:4 in Dortmund würde Altin Lala sogar „im Maschsee schwimmen“, um die Wende zu schaffen. NP-Redakteur Dirk Tietenberg zeichnete das Gespräch auf.

22.02.2010

Wenig Hoffnung, kaum Spielkultur, kein Selbstvertrauen - Hannover 96 stürzt im freien Fall Richtung 2. Bundesliga. Weder ein Trainerwechsel noch die Hilfe von Psychologen konnten bisher für eine Trendwende sorgen.

21.02.2010

Bei Hannover 96 schwinden die Hoffnungen auf den Klassenverbleib. Mit dem 1:4 (0:1) bei Borussia Dortmund setzte das Team von Trainer Mirko Slomka die bedenkliche Talfahrt der vergangenen Wochen in der Fußball-Bundesliga fort und blieb auch im achten Spiel in Serie ohne Punktgewinn.

20.02.2010
Anzeige