Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Hannover 96 Kaderkarussell bei Hannover 96
Sportbuzzer Hannover 96 Kaderkarussell bei Hannover 96
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:28 26.02.2010
Du bist dabei: Arnold Bruggink wird gegen Wolfsburg wohl wieder auf dem Platz stehen. Quelle: zur Nieden
Anzeige

Von Andreas Willeke

Hannover. Von Christian Schulz (Hoffenheim, Werder) zu Altin Lala (nach der Einwechslung gegen Bremen) zu Hanno Balitsch (Dortmund) zu Arnold Bruggink. Der Holländer steht gegen Wolfsburg vor seinem Comeback – dabei schien er längst ausgemustert.

Elson war als neuer Spielmacher verpflichtet worden. Bruggink hatte sich zwar verletzt, wäre aber ohnehin auf die Bank verdrängt worden. Elson sollte für „mehr Kreativität sorgen“, das war der Wunsch des 96-Sportdirektors Jörg Schmadtke.

Nach den Trainingseindrücken ist der Brasilianer die zentrale Chefrolle wieder los. Elson übte gestern auf der rechten Rautenposition im Mittelfeld – mittendrin wieder Bruggink. In seinem letzten Spiel unter Trainer Mirko Slomka hatte Bruggink gegen Nürnberg die ungewohnte Rolle im defensiven Mittelfeld übernehmen müssen. Nun besetzt er wieder die Chefrolle im vorderen Mittelfeld.

Bruggink hat auch noch eine persönliche Baustelle – er spielt um einen Vertrag. Bei 25 Einsätzen verlängert der sich um ein Jahr, auch für die zweite Liga. Der 32-Jährige kommt auf 17 Spiele. Er braucht noch acht Einsätze aus elf verbleibenden Saisonpartien – das wird auf jeden Fall knapp.

Zur Galerie
Die Hoffnung stirbt zuletzt: Vielleicht gelingt ja gegen den VFL Wolfsburg der Befreiungsschlag für Hannover 96. Zumindest im Training fehlte es nicht an Engagement.

Aber wer weiß, die Personalnot bleibt groß bei 96. Bruggink profitiert auch von den Ausfällen im Mittelfeld. Hanno Balitsch fehlt, auch Leon Andreasen wird nach einigem Hin und Her und unterschiedlichen Diagnosen nicht rechtzeitig fit. Slomka hätte aber auch Jiri Staj#ner ins rechte Mittelfeld schieben können, dann hätte Elson die kreative Hauptrolle behalten können.

Seinen vierten Job im Team bekommt Schulz, der Multifunktionsspieler. Nach Innenverteidigung, defensivem und linkem offensiven Mittelfeld besetzt er nun die linke Abwehrseite. Constant Djakpa, der das auch gekonnt hätte, rückt ins linke Mittelfeld.

Schulz hätte auch neben Karim Haggui verteidigen können, aber Slomka scheint anders zu planen. Der Trainer mischt die Mannschaft munter durch – wenn es endlich einen Sieg gibt, war alles richtig.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das ging 96-Chef Martin Kind zu weit. Der Sportpsychologe Andreas Marlovits saß vor dem Dortmund-Spiel (1:4) mit in der Kabine, dann auf der Ersatzbank und war sogar bei der Pausenansprache dabei. Beim Treffen mit Sportdirektor Jörg Schmadtke und Trainer Mirko Slomka machte der Chef deutlich: Die Psychologen sollen Distanz zur Mannschaft haben. 

24.02.2010

Das darf doch nicht wahr sein! Hanno Balitsch fällt bei Hannover 96 schon wieder zwei Wochen aus.

24.02.2010

Vor angekündigten Krisentreffen muss man bei 96 auf der Hut sein. Nach der Spätsommersitzung mit Chef, Sportdirektor und Trainer stand 96 ohne sportliche Leitung da: Die Ära Dieter Hecking war beendet. Nun saßen Martin Kind, Jörg Schmadtke und Mirko Slomka beisammen – alle sind noch im Amt. 

23.02.2010
Anzeige