Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Hannover 96 Holt Heynckes Djakpa zurück?
Sportbuzzer Hannover 96 Holt Heynckes Djakpa zurück?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:35 03.12.2009
Erfolgstrainer: Jupp Heynckes führt mit Bayer Leverkusen die Bundesliga-Tabelle an.
Anzeige

VON THORSTEN LANGENBAHN

Herr Heynckes, Sie haben von 1967 bis 1970 für 96 gestürmt. Ist Hannover besonders für Sie?

Ich habe ungemein angenehme Erinnerungen an die Stadt. Ich war ein junger Spieler und meines Erachtens noch gar nicht so weit, um zu wechseln. Aus dem beschaulichen Mönchengladbach nach Hannover, das war damals schon ein gewaltiger Schritt. Meine Frau und ich, wir haben tolle Erinnerungen, unsere Tochter ist in Hannover geboren – und wir haben jetzt noch Kontakt zu Personen von damals.

Und sportlich?

Was ich persönlich und mit der Mannschaft erreicht habe, damit konnte ich nicht zufrieden sein. Aber man hat auch keine Geduld gehabt. Trainer Horst Buhtz wurde auf dem fünften Tabellenplatz entlassen. Mit ein bisschen mehr Kontinuität wäre das Experiment mit den guten Einkäufen damals vielleicht geglückt.

Wie schätzen Sie 96 ein?

Die Mannschaft hat Struktur, kann gut Fußball spielen. Sie hat mir gegen Bayern München trotz des 0:3 in der ersten Halbzeit gut gefallen, stellenweise auch in der zweiten. Der Klassenunterschied war überwiegend nicht zu sehen, die Bayern haben nur effektiver gespielt.

Wird das Duell zwischen Stefan Kießling und der 96-Abwehr entscheidend sein?

Unsere Stärke ist das Kollektiv. Ein einzelner Spieler bedeutet gar nichts. Stefan Kießling profitiert von seinen Mitspielern. Natürlich hat er sich weiterentwickelt. Er ist bei uns nicht nur der Torjäger, sondern auch die Arbeitsbiene und stellt sich auch in den Dienst der Mannschaft.

Wird Ihre Mannschaft wieder den typischen Leverkusen-Einbruch bekommen?

Wir lassen uns davon nicht beeindrucken. Man sollte schauen, wie die Mannschaft spielt. Wir spielen nicht nur einen attraktiven Fußball nach vorne, sondern stehen kompakt und stabil. Das ganze Defensivverhalten ist ein anderes als in der Rückrunde der letzten Saison. Die Spieler haben sich weiterentwickelt, an Erfahrung gewonnen und mit Sami Hyypiä haben wir einen international erfahrenen Klassespieler dazu gewonnen.

Bekommt Bayer nach der Rückkehr von Stürmer Patrick Helmes ein Luxusproblem?

Ein Luxusproblem wird man nie haben. In dieser Saison hatten wir mit Pat Helmes, Simon Rolfes, Michal Kadlec und Renato Augusto vier Stammspieler der letzten Saison fast überwiegend nicht dabei. Daran sieht man, dass immer etwas Unvorhergesehenes passiert. Deswegen bin ich froh, dass Pat Helmes wieder dabei ist. Er ist selbstverständlich nach seiner Reha noch nicht in Bestverfassung und muss durch Kurzeinsätze wieder rangeführt werden.

Constant Djakpa ist von Leverkusen nach Hannover ausgeliehen. Spielt er in Ihren Kaderplanungen eine Rolle?

Er gefällt mir gut, ist ein spielerisch und technisch sehr guter Spieler, ob auf der linken Verteidigerposition oder davor. Er hat einen guten Schuss und eine gute Spielübersicht. Für die Kaderplanung haben wir noch nicht über ihn gesprochen.

Wann soll das passieren?

Wir setzen uns nächsten Mittwoch mit unserer Scoutingabteilung, Sportdirektor Rudi Völler und meinem Assistenten Peter Herrmann zusammen und besprechen die nähere Zukunft und die neue Saison. Eine Entscheidung ist noch nicht gefallen. Aber er ist ein interessanter Spieler. Und wenn wir in den europäischen Wettbewerb kommen sollten, brauchen wir einen qualitativ guten Kader. Dann könnte ich mir vorstellen, dass wir darüber nachdenken, den Jungen dann wieder zurückzuholen.

96-Trainer Andreas Bergmann ist in der Bundesliga noch ein relativer Neuling. Wie schätzen Sie ein?

Ich kenne ihn nicht persönlich, sondern bisher nur aus den Medien. Aber es ist in vielen Klubs so, dass in den Nachwuchsabteilungen sehr gute Trainer sind. Das sieht man auch in Mainz an Thomas Tuchel, der noch viel jünger ist. Ich finde es richtig, dass man solchen Trainern die Chance gibt, oben zu trainieren. Ich denke, der Schritt war in Hannover goldrichtig. Er ist sicher jemand, der Fußballvisionen hat, ein Händchen für die Spieler und eine sehr positive und angenehme Präsentation.

An den letzten beiden Spieltagen gabs den Trend zum Auswärtssieg. Wird sich das fortsetzen?

Ich hoffe das natürlich, aber Spieltage ändern sich. Wir wollen oben an der Spitze bleiben und streben auch in Hannover einen Sieg an. Dafür muss man erstmal 90 oder 93 Minuten hart arbeiten. Hannover hat die letzten zwei Spiele verloren, deswegen werden wir auf eine ungemein ambitionierte und motivierte 96-Mannschaft treffen. Aber wir haben Klasse, sind selbstbewusst und gut in Schuss.

Wer sind für Sie Hauptkonkurrenten um die vorderen Plätze?

Ich denke, fünf, sechs Mannschaften werden um die Meisterschaft mitspielen. Das sind Werder Bremen, Bayern München, Schalke, Wolfsburg darf man auf keinen Fall abschreiben, Hoffenheim ... habe ich noch jemanden vergessen? Bayer 04 nehme ich noch dazu.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Kampf um die Abschaffung der umstrittenen “50+1“-Regel im deutschen Profi-Fußball hat Bundesligist Hannover 96 einen Mediator ins Spiel gebracht.

03.12.2009

Die Gespräche über eine Robert Enke-Stiftung werden intensiver, aber ein Gedenkspiel zwischen der deutschen Fußball-Nationalmannschaft und Hannover 96 zu Ehren des Torhüters wird es nicht geben.

03.12.2009

Fußball-Bundesligist Hannover 96 bangt vor dem Heimspiel gegen Spitzenreiter Bayer Leverkusen um den Einsatz von Torhüter Florian Fromlowitz. Der 23-Jährige musste am Donnerstag wegen eines Magendarminfektes das Training ausfallen lassen.

03.12.2009
Anzeige