Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Hannover 96 Hannover 96: Polizei muss Fan-Streit schlichten
Sportbuzzer Hannover 96 Hannover 96: Polizei muss Fan-Streit schlichten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:18 21.04.2013
Polizeieinsatz beim Bayern-Spiel: 96-Fans gingen gegenseitig aufeinander los. Quelle: Ulrich zur Nieden
Anzeige
Hannover

Einige Anhänger in der Nordkurve sind so sauer auf Martin Kind, dass sie während des Spiels mehrmals riefen: „Kind muss weg“. Jedes Mal bekamen sie dafür die prompte Quittung, 96-Fans auf den übrigen Tribünen pfiffen die Kind-Kritiker aus. Das wiederum stieß anderen 96-Fans sauer auf, sie tadelten diejenigen, die die eigene Anhängerschaft auspfiffen.

Alles war so emotional, dass sich Handgreiflichkeiten anbahnten, Fans beschimpften sich in ihren Blöcken über mehrere Stuhlreihen hinweg. Die Polizei marschierte auf, unterband Schlägereien. Das Spiel geriet zur Nebensache.

Hannover hat zuhause gegen eine B-Auswahl des FC Bayern München haushoch mit 1:6 verloren.

Auch „Kind-muss-weg“-Plakate wurden im Nord-Oberrang ausgerollt. Die übrigen Zuschauer pfiffen nicht nur, sondern riefen im Gegenzug „Ultras raus!“. Die Mehrheit duldet die Anti-Kind-Parolen nicht, das wurde am Sonnabend deutlich.

Eines eint die Fans: Die Sorge um 96. Nach zwei Jahren im Europapokal ist seit Monaten ein Abwärtstrend erkennbar, die Mannschaft hat ihren Zauber verloren. Der Verein gab zudem ein fürchterliches Bild ab durch den Manager-Trainer-Zwist, der in der vergangenen Woche in der Trennung von Jörg Schmadtke endete. „Jörg Schmadtke, du bist der beste Mann“ skandierten Fans während des Bayern-Spiels, es gab ein Plakat „Danke, Jörg“.

Die Schmadtke-Trennung, der Maßnahmenkatalog, Einbahnstraßen-Dialoge bei den Pyro-Debatten: Die Kind-Kritiker kreiden dem Klubchef viele Dinge an und fordern den Rücktritt des Mannes, der seit 1997 mit einer kurzen Unterbrechung an der Spitze des Vereins steht.

Die Anfeindungen hatte Kind „erwartet“, er reagierte gelassen darauf. „Damit muss man leben, wenn man Entscheidungen trifft“, sagte er, „aber ich bin überzeugt, dass die Entscheidungen, die ich getroffen habe, richtig und notwendig waren. Dass sie nicht geliebt werden, überrascht mich nicht.“

Trainer Mirko Slomka nannte die Fangesänge „unpassend“, erstmals gabs sie nach einer Viertelstunde. Bizarr: Genau in dem Moment traf Lars Stindl zum 0:1 ins eigene Tor. Verunsichert war das Team wegen des Fan-Stresses nicht, sagte Verteidiger Christian Schulz: „Die Tumulte haben wir mitbekommen, aber nicht, was genau abgelaufen ist.“

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige