Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Hannover 96 Hannover 96: Neue Hoffnung im Fall Hajnal
Sportbuzzer Hannover 96 Hannover 96: Neue Hoffnung im Fall Hajnal
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:45 26.08.2010
Martin Kind: Kann er sich noch über Dortmunds Hajnal freuen?
Anzeige

Von Thorsten Langenbahn

Hannover. „Das wäre für Dortmund darstellbar“, sagte 96-Chef Martin Kind der NP gestern nach einem Transfergipfel mit Sportdirektor Jörg Schmadtke und Slomka am Nachmittag.

Bei dem Treffen erstellte das Trio eine Liste mit den heißesten Kandidaten für einen neuen Zehner und einen linken Mittelfeldspieler. Wichtige finanzielle Bedingungen für die beabsichtigen Transfers: ablösefrei oder Ausleihe. „Die endgültige Entscheidung, ob wir einen oder zwei Spieler holen, wird erst fallen, wenn wir alle wirtschaftlichen Rahmendaten kennen“, sagt Kind. Die klärt Schmadtke zurzeit, auch im Fall Hajnal.

Der 27-Jährige steht bei Dortmunds Trainer Jürgen Klopp auf der Streichliste, auch wenn er am liebsten bei den Schwarz-Gelben bleiben würde. In Shinjii Kagawa, Robert Lewandowski und Mario Götze hat Klopp im zentralen offensiven Mittelfeld jedoch ein Überangebot. Auch deshalb flog Hajnal gestern nicht mit zur Europa-League-Qualifikation nach Aserbaidschan, wo es heute (18 Uhr) gegen Karabach Agdam geht.

Nach Gesprächen mit Sportdirektor Michael Zorc verzichtete Klopp am Dienstag auf eine Nominierung. „Es ist klar, dass die Zeichen auf Trennung stehen. Wir sollten Tamas die Chance geben, den Markt zu sondieren“, sagte Klopp.

Ebenfalls an Hajnal interessiert: der VfB Stuttgart sowie einige ausländische Klubs. Nach NP-Informationen spricht aus Sicht des Ungarn jedoch vieles für ein Engagement in Hannover. „Er lehnt 96 nicht ab“, sagt Kind. Das Gehalt, das zuletzt bei geschätzten 1,2 Millionen Euro lag, bleibt für 96 aber schwierig zu finanzieren. „Erstmal müssen wir alle Daten vorliegen haben“, sagt Kind.

Doch auch BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke signalisierte bereits Gesprächsbereitschaft, er will dem Spieler keine Steine in den Weg legen. 96-Manager Schmadtke verhandelt mit allen Beteiligten im Rahmen seiner finanziell begrenzten Möglichkeiten. „Er wird gezielte Gespräche führen“, so Kind.

Fraglich ist allerdings, ob bis Sonnabend noch ein Neuer präsentiert wird. „Wir planen jetzt nicht für Schalke“, erklärt der 96-Chef, um bei den Verhandlungen keinen weiteren Druck aufzubauen. „Spätestens am 31. August um zwölf Uhr werden wir mehr wissen“, meint Kind. Dann ist die Transferfrist endgültig abgelaufen. Kind cool: „Wir haben also noch Zeit.“

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Nach dem Kreuzbandriss von Neuzugang Carlitos hat Trainer Mirko Slomka von Fußball-Bundesligist Hannover 96 mindestens einen neuen Spieler noch vor dem kommenden Spieltag gefordert.

24.08.2010

Hannover 96 greift bei Dortmunds Spielmacher Hajnal an. Für Forssell gibts indes ein Angebot von Rapid Wien.

22.08.2010

Fußball-Profi Carlitos von Hannover 96 hat sich bei seinem ersten Einsatz für den neuen Club nach Vereinsangaben einen Kreuzbandriss zugezogen. 

22.08.2010

Nach dem Kreuzbandriss von Neuzugang Carlitos hat Trainer Mirko Slomka von Fußball-Bundesligist Hannover 96 mindestens einen neuen Spieler noch vor dem kommenden Spieltag gefordert.

24.08.2010

Hannover 96 greift bei Dortmunds Spielmacher Hajnal an. Für Forssell gibts indes ein Angebot von Rapid Wien.

22.08.2010

Fußball-Profi Carlitos von Hannover 96 hat sich bei seinem ersten Einsatz für den neuen Club nach Vereinsangaben einen Kreuzbandriss zugezogen. 

22.08.2010
Anzeige