Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Hannover 96 Hanke träumt weiter von der WM
Sportbuzzer Hannover 96 Hanke träumt weiter von der WM
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:25 02.12.2009
96-Stürmer Mike Hanke will noch zur WM
Anzeige

Mike Hanke, gabs schon Weihnachtsmandeln – oder können Sie nach Ihrer OP keine Mandeln mehr sehen?

(lacht) Ich war zwar kurz auf dem Weihnachtsmarkt, habe aber keine Mandeln gegessen – nur einen Glühwein getrunken, der war auch ganz lecker.

Wie gehts denn dem sogenannten Mandel-Knie?

Alles wieder in Ordnung. Ich habe keine Probleme mehr, bin schmerzfrei.

Gegen Schalke zehn, gegen Bayern 20 Minuten. Reichts schon für die Startelf?

Das muss allein der Trainer entscheiden. Ich bin bereit.

Reichts auch schon für 90 Minuten?

Das wage ich noch zu bezweifeln. Ich war lange weg, da braucht man ein bisschen Anlaufzeit, um wieder reinzukommen. Aber 50 bis 60 Minuten gehen auf jeden Fall.

Der Trainer hat gesagt, Didier Ya Konan braucht dringend eine Pause. Ihre Chance gegen Bayer Leverkusen?

Didier hat gut eingeschlagen. Man merkt aber, dass er ein bisschen müde ist. Trotzdem macht er seine Aufgabe immer noch gut. Wie gesagt: Der Trainer entscheidet.

Gegen Bayern hätten Sie bereits Argumente sammeln können. Haben Sie in der Nacht danach geschlafen?

Ja, schon. Ich hab versucht, das relativ schnell abzuhaken. Es bringt mir nichts, da jetzt noch lange drüber nachzudenken. Wenn ich mir im Training wieder die Sicherheit vor dem Tor hole, wirds auch in den Spielen wieder gut klappen.

Was war los bei dem Kopfball in der 75. Minute?

Mit ein bisschen Glück geht der auch rein. Ich wollte ihn superpräzise platzieren, habe ihn leider ein bisschen zu weit nach links gesetzt. Normalerweise mache ich von zehn Bällen, die so kommen, neun rein – das war jetzt der zehnte. Den nächsten mache ich also wieder rein.

Leverkusen wird das zweite Heimspiel nach der Trauerfeier für Robert Enke. Inwieweit ist schon wieder ein wenig Normalität eingekehrt?

Ich denke, im Unterbewusstsein ist das alles immer noch da, wenn wir auf den Platz gehen. Aber wir haben gesagt, wir spielen mit Robert. Das ist unser Ziel, dass er immer noch bei uns ist. Deshalb hängt auch das Trikot noch oben unterm Stadiondach. Wir sollten aber nicht mehr so viel trauern. Ich glaube, er hätte sich auch gewünscht, dass wir weiter Gas geben.

Leverkusen kommt mit Torjäger Stefan Kießling, der auch ein Kandidat für Südafrika ist. Rechnen Sie sich noch eine Mini-Chance aus, oder haben Sie die WM endgültig abgehakt?

Abgehakt noch nicht. Man sieht ja: Stefan Kießling hat jetzt zwölf Tore in 14 Spielen gemacht. Warum sollte es mir in der Rückrunde nicht auch so gehen? Jetzt muss ich erstmal wieder Spielpraxis bekommen, dann mache ich auch meine Tore. Ich glaube bis zum Schluss an meine Chance. Es ist noch alles möglich.

Und was haben Sie sich für die letzten drei Spiele der Hinrunde vorgenommen?

Für mich, dass ich richtig fit werde und meine Tore mache. Für die Mannschaft, dass wir neun Punkte holen. Ganz klar.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Vor zehn Jahren hat Gerald Asamoah 96 verlassen, um sein Glück auf Schalke zu suchen. Nun ist er unglücklich im Revier – und erinnert sich seiner alten Freunde in Hannover.

01.12.2009

Emotionen beim Warmmachen, sonst fast alles wie immer: Mit dem ersten Heimspiel nach dem Tod ihres Torhüters Robert Enke haben die Bundesliga-Fußballer von Hannover 96 einen weiteren Schritt zurück zur Normalität gemacht.

30.11.2009

Andreas Bergmann sieht beim 0:3 gegen Bayern gute Ansätze. Der 96-Trainer bemängelt aber die Effektivität seiner Mannschaft.

30.11.2009
Anzeige