Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Hannover 96 Erste Chance für Gospodarek?
Sportbuzzer Hannover 96 Erste Chance für Gospodarek?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:35 30.12.2009
FÄNGER ZWISCHEN DEN PFOSTEN: 96-Ersatztorwart Uwe Gospodarek steht vor seinem ersten Einsatz. Quelle: zur Nieden
Anzeige

HANNOVER. Das ging schneller als erwartet: Bereits am nächsten Dienstag könnte Neuzugang Uwe Gospodarek (36) sein Debüt geben. Dann tritt 96 zum Test bei Union Berlin an. Stammkeeper Florian Fromlowitz wird dort wegen einer Prellung an der linken Schulter wohl ausfallen. Der 23-Jährige soll in den nächsten Tagen geschont werden, um zum Rückrunden-Auftakt gegen Hertha BSC am 16. Januar fit zu sein.

Verletzt hatte sich Fromlowitz bereits im Training am Dienstag. „Er ist auf die Schulter gefallen. Das kann bei einem Torwart schon mal passieren“, sagte 96-Trainer Andreas Bergmann. Trotzdem trainierte Fromlowitz weiter, im Abschlussspiel allerdings nur noch als Feldspieler. Seine Rückkehr ins Tor wird vorerst noch dauern. Gut, dass es Gospodarek gibt. Außerdem hat Jan Rosenthal hat zum wiederholten Mal einen Muskelfaserriss erlitten. Er fällt nach 96-Angaben mindestens bis zum 11. Januar aus. Das erste Rückrundenspiel gegen Hertha BSC ist schon am 16. Januar.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am Montag startete Hannover 96 in die Vorbereitung auf die Bundesliga-Rückrunde. Nach dem ersten Training äußerte sich 96-Trainer Andreas Bergmann (50) im NP-Interview.

28.12.2009

Gute Nachricht für Hannover 96 beim Trainingsstart: Constant Djakpa muss nicht für die Elfenbeinküste beim Afrika-Cup spielen.

28.12.2009
Hannover 96 Trainingsstart bei 96 - Schmadtke schlägt Alarm

Am Montag startet Hannover 96 seine Rückrundenvorbereitung. Sportdirektor Jörg Schmadtke schlägt im Abstiegskampf Alarm. Nach dem Tod von Robert Enke habe man zu viel Rücksicht genommen.

28.12.2009
Anzeige