Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Hannover 96 96: Wie stark ist Lala wirklich?
Sportbuzzer Hannover 96 96: Wie stark ist Lala wirklich?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:55 30.07.2010
Quält sich fürs Comeback: Altin Lala. Quelle: zur Nieden

Hannover. Stark? Stark ist gar kein Ausdruck. Altin Lala kann vor Kraft kaum laufen. „Ich habe Muskeln ohne Ende“, sagt der 34-Jährige grinsend. „Ich habe viel gemacht, sowohl im Verein als auch zusätzlich zu Hause“, erzählt Lala. Dreimal die Woche arbeitet er mit seinem privaten Fitnesstrainer Nico Muzzopappa – und das seit über einem Jahr. Auch jetzt, wo sich Ehefrau Vittoria (32) mit den Kindern Cataldo (8) und Gabriela (6) noch bei den Schwiegereltern in Italien sonnt, ist Papa Altin nicht allein zu Haus. Muzzopappa sorgt dafür, dass er auch ohne Kinder in Bewegung bleibt.

Doch wie stark ist das 96-Kämpferherz vor seiner 13. und letzten Saison in Hannover wirklich? Vor drei Monaten wurde er am Kreuzband des linken Knies operiert, quält sich seitdem in der Reha. Geplante Rückkehr: Ende August im Mannschaftstraining, im September dann in der Bundesliga. Im Trainingslager übte er schon wieder mit Ball. „Durch das gezielte Training werde ich auch auf dem Platz wieder stark genug sein, wenn nicht sogar noch stärker als vorher“, kündigt der Routinier an.

Vier Spiele machte er letzte Saison – und stellte seinen Minusrekord mit nur zwölf Partien aus dem Vorjahr ein. Bandscheibenvorfall, Sehnenbandabriss, Kreuzbandriss – der Körper machte nicht mehr so mit, wie Lala es gewohnt war und für seine kraftvolle Spielweise braucht. „Die letzten beiden Jahre mit den vielen Verletzungen waren kein Zuckerschlecken“, meint er. Doch Lala ist nicht der Typ, der aufgibt. „Ich wollte nicht als verletzter Spieler aufhören. Es war immer mein Schicksal zu kämpfen, das macht mir nichts aus“, sagt der Albaner, der mit 16 Jahren aus seiner Heimat nach Deutschland flüchtete.

„Er ist ein zäher Bursche, den ich als Typ für die Mannschaft sehr schätze“, lobt 96-Trainer Mirko Slomka. Im Frühjahr holte er Lala zurück in den Mannschaftsrat, nachdem sich der einstige Kapitän 2009 nicht mehr zur Wahl gestellt hatte, um jüngeren Spieler mehr Verantwortung zu geben. Doch Anfang der Woche ist er erneut ins fünfköpfige Gremium gewählt worden – ohne großes Zureden. „Ich habe mir gedacht, bevor der Trainer mich wieder reinholt, mach ich das lieber selber“, sagt Lala lachend.

Um seine Rückkehr in die Startelf wird er mehr kämpfen müssen. Sergio Pinto und Manuel Schmiedebach zeigten auf der Doppelsechs zum Saisonende starke Leistungen. Doch mit der Gelassenheit aus 280 Erst- und Zweitligaspielen sagt Lala: „Ich habe mich immer zurückgekämpft – und wenn ich fit war, habe ich auch immer meine Leistung gebracht.“ thl

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Das Verhältnis zwischen 96-Trainer Mirko Slomka und Sportdirektor Jörg Schmadtke ist angespannt. 96-Chef Martin Kind (66) spricht im NP-Interview über die Zusammenarbeit der sportlichen Leitung, weitere Transfers und persönliche Eitelkeiten.

28.07.2010

Martin Kind, Präsident von Hannover 96, hat in einem Interview mit dem Wirtschaftsmagazin „impulse“ eine zwiespältige Bilanz seiner 13-jährigen Tätigkeit im Fußballgeschäft gezogen. „Sportlich haben wir die Ziele erreicht, wirtschaftlich bisher nicht“, wird der 66-Jährige zitiert.

27.07.2010

Steven Cherundolo ist seit Dienstag der neue 96-Kapitän. Im NP-Interview spricht er über seine neue Rolle. Sportdedakteur Dirk Tietenberg hat Cherundolo befragt.

27.07.2010

Das Verhältnis zwischen 96-Trainer Mirko Slomka und Sportdirektor Jörg Schmadtke ist angespannt. 96-Chef Martin Kind (66) spricht im NP-Interview über die Zusammenarbeit der sportlichen Leitung, weitere Transfers und persönliche Eitelkeiten.

28.07.2010

Martin Kind, Präsident von Hannover 96, hat in einem Interview mit dem Wirtschaftsmagazin „impulse“ eine zwiespältige Bilanz seiner 13-jährigen Tätigkeit im Fußballgeschäft gezogen. „Sportlich haben wir die Ziele erreicht, wirtschaftlich bisher nicht“, wird der 66-Jährige zitiert.

27.07.2010

Steven Cherundolo ist seit Dienstag der neue 96-Kapitän. Im NP-Interview spricht er über seine neue Rolle. Sportdedakteur Dirk Tietenberg hat Cherundolo befragt.

27.07.2010