Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Fussball Party, Erholung, EM: Kroos nach Titel fit für EM-Titel
Sportbuzzer Fussball Party, Erholung, EM: Kroos nach Titel fit für EM-Titel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:26 29.05.2016
Als erster deutscher Legionär gewinnt Toni Kroos mit zwei Teams die Champions League. Quelle: Javier Lizon
Anzeige
Mailand

Bei der umjubelten Triumphfahrt durch die Straßen Madrids war Toni Kroos mittendrin. Mit einer Real-Fahne um die Schultern jubelte der Weltmeister mit seinen Teamkollegen in einem offenen Bus Zehntausenden Fans im Zentrum der Stadt zu.

Den Gewinn des Champions-League-Titels mit Real Madrid feierte der Fußball-Nationalspieler noch in der Nacht ausgelassen. Für Kroos war der Königsklassen-Sieg von Mailand der vorläufige Höhepunkt einer wechselvollen Saison - aber noch lange nicht der Schlusspunkt.

"Lust habe ich definitiv", sagte der 26-Jährige mit Blick auf sein nächstes großes Ziel, die Europameisterschaft in Frankreich mit der DFB-Elf. Nach der Party mit Real und einigen Tagen Erholung will Kroos ins Trainingslager der DFB-Elf in die Schweiz reisen. "Es war eine unheimlich lange Saison jetzt auch mit dem schönen Abschluss heute", sagte der Ex-Bundesligaprofi. "Und da ist es normal, dass man dann einfach zwei, drei Tage braucht, das weiß der Bundestrainer auch und dann schließen wir uns kurz, wann ich dann genau da bin."

Reals elften Triumph in der Königsklasse und den Auftritt ihres Teamkollegen wollten Bundestrainer Joachim Löw und die DFB-Elf am Samstagabend im Fernsehen verfolgen. Löw hatte bereits zuvor die Hoffnung geäußert, dass sein Mittelfeld-Regisseur mit einem Erfolgserlebnis zur Mannschaft stoßen werde. Für den Bundestrainer ist Kroos eine wichtige Säule des deutschen Spiels im Mittelfeld, der Madrid-Profi wird als Ballverteiler und Stratege gebraucht.

Umso größer dürfte die Schrecksekunde bei einigen Zuschauern in der 72. Minute gewesen sein, als Real-Coach Zinédine Zidane den starken Kroos überraschend auswechselte. "Ich hatte keine Probleme. Ich habe mich ganz gut gefühlt und denke, ich habe auch ein gutes Spiel gemacht", sagte Kroos angesichts der Sorgen über eine mögliche Verletzung. "Ich glaube, der Trainer wollte dann einfach nochmal was Frisches bringen." Doch ohne Kroos verlor das Real-Spiel an Ordnung und Schwung, in der 79. Minute konnte Atléticos Yannick Ferreira-Carrasco Reals Führung durch Sergio Ramos (15.) ausgleichen.

Den entscheidenden Elfmeter von Superstar Cristiano Ronaldo zum 5:3 verfolgte Kroos dann von der Seitenlinie aus. Jubelnd sprintete er anschließend auf Spielfeld, umarmte seine Teamkollegen und feierte. "Es war die letzte Chance, einen Titel zu holen, den größten Titel zu holen, und wenn du das dann erreichst nach einer Saison, wo es mal auf, mal ab ging, dann ist es schon unfassbar", sagte Kroos später.

Für den Deutschen war es der zweite Champions-League-Titel nach dem Erfolg mit dem FC Bayern 2013. Er ist der sechste deutsche Legionär, der im Finale der Champions League triumphiert. Gleichzeitig ist er der erste deutsche Profi, dem es gelingt, mit zwei verschiedenen Vereinen diesen Titel zu gewinnen. "Es ist schon etwas sehr, sehr Besonderes, zum zweiten Mal die Champions League zu gewinnen mit zwei verschiedenen Vereinen", sagte Kroos stolz. "Das hat man sich wahrscheinlich nie erträumt und ich glaube, dass das was Großes ist."

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Fußball-Weltmeister Toni Kroos und Superstar Cristiano Ronaldo stehen wie erwartet in der Startelf von Real Madrid im Champions-League-Finale gegen Atlético Madrid.

28.05.2016

Die FIFA hat auf die Vorwürfe gegen ihren neuen Präsidenten Gianni Infantino und einige Council-Mitglieder reagiert. Sie sollen ein Komplott gegen den zurückgetretenen Chefaufseher Domenico Scala geschmiedet haben. Die FIFA nennt das "absurd".

28.05.2016

Erneut gibt es Spekulationen um Robert Lewandowski, ausgelöst durch dessen Berater Cezary Kucharski. Dieser bestätigt Gespräche mit Real Madrid. Bayern-Chef Karl-Heinz Rummenigge machte deutlich: "Wir werden Robert Lewandowski nicht abgeben."

28.05.2016
Anzeige