Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Fussball FIFA-Chef Blatter will "Boot nicht verlassen"
Sportbuzzer Fussball FIFA-Chef Blatter will "Boot nicht verlassen"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:35 20.04.2013
Joseph Blatter hat angedeutet für eine weitere Amtszeit kandidieren zu wollen. Quelle: str
Anzeige
Panama-Stadt

n. Dies erfordere mehr Zeit. "Ich werde das Boot nicht verlassen und einfach 'Auf Wiedersehen' sagen", wurde der seit 1998 amtierende Blatter in einem Bericht des US-Senders ESPN vom Samstag zitiert.

Der Kongress wählte auf seiner Sitzung in Panama-Stadt den Präsidenten des US-Fußball-Verbandes, Sunil Gulati, neu in die FIFA-Exekutive. Gulati setzte sich nach Angaben des US-Verbandes mit 18:17-Stimmen gegen Mexikos Verbandschef Justino Campeon durch. Der 53-Jährige ist beim FIFA-Kongress Ende Mai auf Mauritius erstmals in der Exekutive dabei und für vier Jahre gewählt.

Der in Indien geborene Gulati ist in dem Gremium Nachfolger des früheren CONCACAF-Generalsekretärs Chuck Blazer. Der Amerikaner hatte nicht mehr kandidiert. Blazer erhob vor zwei Jahren Korruptionsvorwürfe gegen den früheren FIFA-Vizepräsidenten und CONCACAF-Chef Jack Warner.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit Minimal-Fußball hat Borussia Mönchengladbach wieder Kurs auf die Europa League genommen und die Abstiegssorgen des FC Augsburg vergrößert. Beim glanzlosen Arbeitssieg gegen die Schwaben feierten die Rheinländer das dritte 1:0 (1:0) vor heimischem Publikum nacheinander.

19.04.2013

Thomas Schaaf kann nach acht Spielen ohne Sieg keine Rücksicht mehr auf seinen alten Kumpel Klaus Allofs nehmen. Für den Werder-Trainer zählen am Samstag im Nord-Duell der Fußball-Bundesliga gegen den VfL Wolfsburg nur die dringend benötigten drei Punkte im Kampf gegen den Abstieg.

19.04.2013

Jupp Heynckes richtet alles auf den FC Barcelona aus. Auch wenn die Seriensieger des FC Bayern in Hannover weitere Bundesliga-Rekorde brechen können, wird der Meister-Trainer seine Personalentscheidungen ganz dem Champions-League-Halbfinale gegen Lionel Messi und Co.

19.04.2013
Anzeige