Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Fussball Beckham geht, die Geldmaschine bleibt
Sportbuzzer Fussball Beckham geht, die Geldmaschine bleibt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:25 17.05.2013
David Beckham wird auch nach seinem Karriereende eine Stilikone bleiben. Quelle: Joerg Carstensen
Anzeige
Paris

l. Richtig in den Ruhestand tritt Beckham deshalb aber keineswegs. Im Gegenteil.

Experten erwarten, dass der Mann, der vom einfachen Arbeiterkind aus dem Ost-Londoner Vorort Leytonstone zur weltweit beachteten Stilikone avancierte, seine schillernde Person noch mehr vermarkten wird. "Was Beckham in Zukunft auch immer tun wird, er wird für Schlagzeilen sorgen. Da ist noch Gold zu machen", zitierten englische Zeitungen am Freitag den renommierten PR-Agenten Mark Borkowski. Die "Marke Beckham" zeige keine Ermüdungserscheinungen. Der Erfolg auf dem Fußballplatz spiele in diesem Fall keine Rolle.

Beckham werde als "Rentner" viel mehr Geld machen können denn als aktiver Profi, sagte auch Marketing-Experte Andy Milligan, Autor des Buches "Brant it like Beckham", der englischen Zeitung "The Telegraph". Das Karriereende werde kaum Einfluss auf die Gewinne der "Firma Beckham" haben, analysiert die "Financial Times". Neben vielen anderen ist auch das spanische Internetportal "Terra" aufgrund der charismatischen und telegenen Persönlichkeit des "Spice Boy" überzeugt: "Das Produkt Beckham hat kein Verfallsdatum."

Das hat auch Paris SG festgestellt. Noch nie zuvor hatte der Club so viele Trikots verkauft wie seit der Verpflichtung von Beckham am 31. Januar. Nicht nur in Frankreich, sondern auch in den USA, in China und den entlegensten Ecken des Globus. Dabei stand der Mittelfeldspieler ganze elfmal im Kader, nur zweimal kam er bei PSG von Anfang an zum Einsatz. Deshalb wollen die Ölscheichs aus Katar, die bei Paris seit 2011 das Sagen haben, die Zusammenarbeit mit dem Gatten von Ex-"Spice Girl" Victoria Adams fortsetzen. "Die Gespräche sind im Gange. Er (Beckham) ist sehr daran interessiert, diesem Projekt, an das er glaubt, verbunden zu bleiben", verriet Clubboss Nasser Al-Khelaïfi am Freitag in Paris.

Beckham soll als "Botschafter" des Clubs fungieren. In dieser Funktion war er bereits im März - mitten in der Ligue 1 - nach China gereist. Der Vater von vier Kindern hat neben unzähligen Werbeverträgen unter anderem mit Modelabels, Parfum-Firmen und einem Uhren-Hersteller auch Abkommen mit China und dem Sender Sky Sports. Die Sportzeitung "L'Équipe" berichtete am Freitag, es sei zudem mit den Scheichs bereits abgemacht, dass der Engländer als Werbefigur der WM 2022 in Katar um die Welt reisen werde, um Sympathien für den noch äußerst umstrittenen Austragungsort zu gewinnen.

Beckham und seine Frau Victoria, deren Gesamtvermögen auf 237 Millionen Euro geschätzt wird, werden von der Gruppe XIX Entertainment des britischen Musik- und TV-Produzenten Simon Fuller ("American Idol") vermarktet, die auch Formel-1-Fahrer Lewis Hamilton und Tennisstar Andy Murray betreut. Medien in der britischen Heimat von Beckham vermuten, dass der Familienvater in den nächsten Jahren sich kaum den anstrengenden Job eines Fußball-Managers oder -Trainers antun wird. Was es auch immer sein wird: "Beckham wird immer ein Weltsuperstar bleiben", meint Landsmann und Ex-Torjäger Gary Lineker.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mitten im elektrisierenden Countdown für das Champions-League-Finale sagt Jupp Heynckes der Bundesliga Lebewohl. "Den Spagat werden wir natürlich meistern, die Spieler wollen natürlich am Samstag gewinnen und ich selbstverständlich auch", sagte ein gerührter Heynckes am Tag vor seinem letzten Liga-Spiel.

17.05.2013

"Good, better, BUNDESLIGA!" ist zum inoffiziellen Auslandsslogan des deutschen Fußballs geworden. In Polen sprach Linkspartei-Chef Leszek Miller vom "begehrtesten Mitbringsel aus Deutschland", als ihm SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück einen BVB-Schal überreichte.

17.05.2013

Drama pur im Abstiegskampf, Endspiel um den vierten Champions-League-Platz: Das Finale der 50. Saison der Fußball-Bundesliga wird zum spannenden Tag der Entscheidungen.

17.05.2013
Anzeige