Navigation:
Meisterliche TSV Burgdorf: Kevin Danewolf (hinten, von links), Matthias Otto, Janik Harnack, Holger Harnack, Christian Kupisch (vorn), Yannick Volkmann und Pascal Denecke. Zum Team gehört zudem Rene Broka.

Meisterliche TSV Burgdorf: Kevin Danewolf (hinten, von links), Matthias Otto, Janik Harnack, Holger Harnack, Christian Kupisch (vorn), Yannick Volkmann und Pascal Denecke. Zum Team gehört zudem Rene Broka.
© privat

Faustball

Die TSV Burgdorf feiert doppelte Meisterschaft

Nur ein Jahr nach dem Abstieg ist die TSV zurück in der Regionalliga. Die Frauen-Spielgemeinschaft TSV Burgdorf/Fortuna Oberg feiert den Titel im Bezirk Braunschweig.

Faustball. Es ist noch gar nicht so lange her, da ist die TSV Burgdorf mit nur einem Sieg sang- und klanglos aus der Regionalliga abgestiegen – nicht mal ein Jahr später ist sie zurück in der höchsten niedersächsischen Hallen-Liga. Mit den Saisonsiegen Nummer sechs und sieben tütete die TSV in Essenrode die Meisterschaft in der Verbandsliga Süd und damit die angepeilte sofortige Rückkehr ein. Tags zuvor hatten bereits die Frauen der Spielgemeinschaft TSV Burgdorf/Fortuna Oberg den Titel in der Bezirksliga eingefahren.

In acht Saisonspielen hatte das junge Team um den erfahrenen Spielertrainer Holger Harnack nur Ende November gegen die Reserve des TK Hannover mit 2:3 den Kürzeren gezogen, mit dem TSV Schwiegershausen fügte es dafür seinem ärgsten Konkurrenten im Kampf um den Aufstieg die einzigen beiden Niederlagen zu. Nach dem 3:2 im ersten Aufeinandertreffen hatten die Burgdorfer im Rückspiel mit Anlaufschwierigkeiten zu kämpfen.

Ein 3:0-Sieg musste her, damit im finalen Duell der Saison gegen den TKH zwei Sätze für die Meisterschaft reichen würden. Dementsprechend verkrampft startete die TSV in die Auftaktpartie und leistete sich viele Eigenfehler. Beim Stand von 4:8 zog Harnack die Reißleine und nahm die erste Auszeit. „Er machte uns noch einmal wach, und dann lief es wie am Schnürchen“, berichtete Hauptangreifer Yannick Volkmann. Nach dem 11:9 im ersten Satz war der Bann gebrochen, die nächsten beiden Abschnitte wurden jeweils 11:6 gewonnen, und auch das Rückspiel gegen die TKH-Reserve entschied die TSV mit 3:0 für sich.

„Insgesamt hat sich die Mannschaft, die eine gute Mischung aus jungen und gestandenen Akteuren ist, von Spieltag zu Spieltag gesteigert, hat in einigen Spielen ihr Können gezeigt und ist am Ende verdient Meister geworden“, sagte Harnack zufrieden.

Burgdorfs Spielertrainer hatte tags zuvor bereits den ersten Meistertitel eingesackt, diesmal im Bezirk Braunschweig. Die vor der Saison neu ins Leben gerufene Frauen-Spielgemeinschaft setzte sich im Finale gegen den gastgebenden TuS Essenrode mit 2:1 (11:9, 12:14, 11:5) durch. Zum Team gehörten Julia Harnack, Rabea Hansen, Madleen Fahlbusch, Vanessa Otte und Hannah Schrader.

Von Christoph Hage


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Vergleiche alle Wettquoten für Spiele von Hannover 96 bei SmartBets.