Navigation:
Simon Schempp will aufs Podest.

Simon Schempp will aufs Podest. © Hendrik Schmidt

Biathlon

Schempp will Medaille - Birnbachers wohl letzter WM-Lauf

Simon Schempp kämpft weiter um seine erste Einzel-Medaille bei der Biathlon-Weltmeisterschaft. Auf Andreas Birnbacher wartet vielleicht eine emotionale Abschiedstour. Auch der Olympia-Zweite Erik Lesser ist im 20-Kilometer-Rennen nicht ganz chancenlos.

Oslo (dpa) - Simon Schempp will seine dritte Medaillen-Chance endlich nutzen, Andreas Birnbacher in seinem letzten WM-Einzelrennen noch einmal für Furore sorgen. "Zutrauen kann man dem Birnei alles.

Ich wünsche ihm 20 Treffer, dann ist sicherlich die Chance für ein allerletztes Rennen gegeben", sagt der dreimalige Olympiasieger Michael Greis, Birnbachers langjähriger Weggefährte. Auch Männer-Bundestrainer Mark Kirchner traut seinem 34 Jahre alten Schützling einiges zu: "Vielleicht wirkt der Rücktritt wie eine Befreiung auf ihn."

Neben Birnbacher und Schempp starten am Donnerstag noch der Olympia-Zweite Erik Lesser und Benedikt Doll. Arnd Peiffer wird mit Blick auf die Staffel am Samstag und den abschließenden Massenstart am Sonntag geschont.

Birnbacher hat lange mit sich gerungen. "Ich dachte er hat die Olympischen Winterspiele 2018 noch im Visier", sagte sein Kumpel Greis. In Oslo, wo Birnbacher den ersten seiner sechs Weltcup-Siege holte, will er noch einmal angreifen. "Ich will die letzten Rennen und das Flair am Holmenkollen genießen und versuchen, mein Ding zu machen. Ich will vorne dabei sein", kündigte "Birnei" an.

In Zukunft will er sich verstärkt der Familie mit seinen beiden kleinen Söhnen widmen und die Trainer-Ausbildung machen. Vielleicht schafft er ja mit einem guten Rennen sogar noch die Qualifikation für den Massenstart und wird auch für die Staffel nominiert.

"Mit niemandem habe ich mehr Kilometer trainiert, mit niemandem so viel Schweiß vergossen, mit niemandem so viel Zeit im Doppelzimmer verbracht, mit niemandem im Training so viel Spaß gehabt und von niemandem so viel gelernt", schrieb Schempp seinem Freund ins Stammbuch. Nach den zwei medaillenlosen Rennen im Sprint und der Verfolgung will der Schwabe im schweren Einzel-Wettkampf zurück zu alter Schießstärke finden - und damit den Grundstein für die ersehnte erste WM-Einzelmedaille seiner Karriere legen.

"Ich hoffe, dass es am Schießstand besser hinhaut. Denn die läuferische Verfassung passt, und mit der ist es auch möglich, ganz nach vorne zu kommen. Der Einzel ist dafür eine tolle Chance", sagte der mit Mixed-Silber dekorierte 27-Jährige vor dem 20-Kilometer-Rennen. Im Einzel wird jeder Fehlschuss mit einer Strafminute geahndet.

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Anzeige