Navigation:
Pep Guardiola (l) unterrichtete Karl-Heinz Rummenigge auf der Weihnachtsfeier von seinem geplanten Abschied. 

Pep Guardiola (l) unterrichtete Karl-Heinz Rummenigge auf der Weihnachtsfeier von seinem geplanten Abschied. © Alexander Hassenstein

Fußball

Pep sucht Herausforderung - Halb Europa wollte Ancelotti

Der FC Bayern München hatte im Werben um Carlo Ancelotti als Nachfolger für Trainer Pep Guardiola große Konkurrenz. "Halb Europa wollte ihn ja haben", sagte der Vorstandsvorsitzende Karl-Heinz Rummenigge im Interview der "Bild"-Zeitung.

München. Der 56 Jahre alte Italiener hatte Rummenigge zwar schon bei einem früheren Treffen signalisiert, "dass er sehr gerne einmal den FC Bayern trainieren würde", berichtete der Chef des deutschen Fußball-Rekordmeisters: "Trotzdem war es eine gewaltige Herausforderung und Anstrengung in den zurückliegenden Wochen und Tagen, Carlo zu binden." Ancelotti, der mit dem AC Mailand und Real Madrid die Champions League gewinnen konnte, hat bei den Bayern einen Dreijahresvertrag bis zum 30. Juni 2019 unterschrieben.

Rummenigge war von Guardiola auf der Weihnachtsfeier Anfang des Monats darüber unterrichtet worden, dass er seinen am Saisonende auslaufenden Vertrag nicht verlängern werde. "Er hat mir gesagt, dass er eine neue Herausforderung sucht und hat sich beinahe dafür entschuldigt", schilderte der Bayern-Chef: "Pep sucht die Herausforderung." Bei welchem Verein, ist offen. Spekuliert wird über einen Wechsel nach England, womöglich zu Manchester City.

Rummenigge sorgt sich nicht um den sportlichen Erfolg in dieser Saison. Er sei überzeugt, dass Trainer und Mannschaft jetzt noch intensiver daran arbeiten würden, Großes zu erreichen - "gerade weil jetzt feststeht, dass Pep den FC Bayern verlassen wird".

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Anzeige