Navigation:
Dirk Nowitzki führte seine Dallas Mavericks zum Sieg.

Dirk Nowitzki führte seine Dallas Mavericks zum Sieg. © Larry W. Smith

Basketball

Nowitzki führt Mavs Richtung NBA-Playoffs - Barea verletzt

Dank eines wiedererstarkten Dirk Nowitzki haben die Dallas Mavericks ihre Siegesserie im Kampf um die Playoffplätze in der nordamerikanischen Basketball-Profiliga NBA fortgesetzt.

Dallas. Der deutsche Superstar führte die Texaner mit 21 Punkten als Topscorer zum 103:93-Erfolg gegen die Memphis Grizzlies und beendete eine persönliche Durststrecke von sechs Spielen mit unter 50 Prozent Wurfquote. Nach dem sechsten Erfolg nacheinander können die Mavericks nun sogar darauf hoffen, den absoluten Top-Teams in der ersten K.o.-Runde aus dem Weg zu gehen.

"Das war ein guter Sieg gegen ein physisch starkes und athletisches Team", sagte Nowitzki, der erstmals seit dem 23. März wieder auf über 20 Punkte kam. "Es war für lange Zeit kein schönes Spiel, aber wir waren wieder defensiv solide. Und wir haben gegen dieses groß aufgestellte Team ausreichend gereboundet."

Bei noch drei ausstehenden Spielen stehen die Mavericks auf dem siebten Platz der Western Conference. Das Team würde mit einem weiteren Sieg sicher die K.o.-Runde erreichen. Sogar der derzeit von den Grizzlies belegte Rang sechs ist noch möglich. Dann würden Nowitzki und Co. ein Aufeinandertreffen mit Spitzenteams wie den Golden State Warriors oder den San Antonio Spurs in der ersten Playoffrunde vermeiden.

Allerdings muss Dallas in den nächsten Spielen womöglich auf Aufbauspieler J.J. Barea verzichten. Der Point Guard, der mit starken Leistungen zuletzt maßgeblich an der Siegesserie beteiligt war, zog sich gegen Memphis früh eine Leistenzerrung zu.

"Hoffentlich ist es nichts Ernsteres. Er hatte es noch einmal versucht, aber es war schnell klar, dass er das Spiel nicht zu Ende bringen konnte", sagte Dallas-Trainer Rick Carlisle. "Wir wissen noch nicht, wann er zurückkommt." Neben Barea fehlt den Mavericks bereits Spielmacher Deron Williams. Am Sonntag treten die Texaner bei den Los Angeles Clippers an.

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Anzeige