Navigation:
Basketball-Legende Irvin «Magic» Johnson hielt es dagegen auf seinem Stuhl gar nicht mehr aus. Foto: John G. Mabanglo

Basketball-Legende Irvin «Magic» Johnson hielt es dagegen auf seinem Stuhl gar nicht mehr aus. Foto: John G. Mabanglo

Basketball

LeBron James glänzt, aber Golden State gewinnt

Ein überragender LeBron James reichte diesmal nicht. Obwohl der NBA-Star mit 44 Punkten einen persönlichen Final-Bestwert aufstellte, stürmte er nach der Niederlage seiner Cleveland Cavaliers bei den Golden State Warriors vom Parkett.

Oakland. In der Verlängerung hatte auch der Beste versagt, das erste Spiel der Best-of-seven-Serie gewannen die Warriors 108:100. "Wir haben sie in der Verlängerung zu einigen schweren Würfen gezwungen und in der Offensive die ganze Breite des Spielfeldes genutzt, den Ball gut bewegt. Sie haben nur zwei Punkte erzielt, eine riesige Leistung von uns", lobte Stephen Curry.

Der wertvollste Spieler der regulären Spielzeit (MVP) war mit 26 Zählern erfolgreichster Schütze der Gastgeber. Trotz des gelungenen Starts sprach Curry davon, dass "noch eine lange Serie" bevorstehe. Drei Siege fehlen den Warriors noch zum NBA-Titel.

"Wir hatten unsere Chancen, aber sie haben einen guten Job gemacht, das Spiel in der Verlängerung zu entscheiden", ärgerte sich James, als er knapp eine Stunde nach Spielende auf der Pressekonferenz erschien. Der 30-Jährige hatte in seiner fünften Finalserie nacheinander die Cavaliers von Beginn an gepusht und bereits nach dem ersten Viertel zwölf Punkte auf seinem Statistik-Zettel. Golden State indes verschlief trotz der euphorischen Unterstützung der 19 596 Zuschauer im ersten Finalspiel nach 40 Jahren die Anfangsphase komplett und lag 15:29 (12. Minute) hinten.

Anschließend fand das beste Vorrundenteam langsam aber unaufhaltsam seinen Rhythmus. Curry traf mit einem Dreier zum 36:36-Ausgleich. Es war sein erster erfolgreicher Distanzwurf der Partie - und natürlich aus seiner linken Lieblings-Ecke, aus der er bis dahin 13 von 14 Versuchen in diesen Playoffs verwandelt hatte.

Curry wäre jedoch 25 Sekunden vor Schlusspfiff fast zur tragischen Figur geworden. Seinen versuchten Korbleger blockte Kyrie Irving und gab Cleveland somit die Chance, mit Ablauf der Spieluhr die Partie zu entscheiden. Der Wurf von Iman Shumpert in der Schluss-Sekunde landete jedoch an der Ringkante - Verlängerung. In der fünfminütigen Zugabe waren die Gastgeber dann klar überlegen, während Cleveland durch James erst neun Sekunden vor Ende die einzigen beiden Punkte markierte.

Mindestens ebenso schmerzlich wie die Niederlage war für die "Cavs" der Verlust von Kyrie Irving. Der Allstar hatte sich in der Verlängerung am zuvor bereits entzündeten linken Knie erneut verletzt und verließ die Arena auf Krücken. "Ich habe einige Schmerzen und bin ein wenig besorgt", sagte Irving und vergrub sein Gesicht in einem Handtuch. Ob der zweitwichtigste Spieler seinem Team in der nächsten Partie am Sonntag zur Verfügung steht, scheint mehr als fraglich. 

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Anzeige