Navigation:
Angelique Kerber führt das deutsche Tennis-Team an. Foto: Rhona Wise

Angelique Kerber führt das deutsche Tennis-Team an. Foto: Rhona Wise

Tennis

Kerber führt deutsche Tennis-Damen im Fed Cup an

Wie schon beim verlorenen Erstrunden-Duell gegen die Schweiz verzichtet Bundestrainerin Barbara Rittner im Fed Cup erneut auf die formschwache Sabine Lisicki. Für die schwere Relegationspartie in Rumänien gibt die Teamchefin ein klares Ziel aus.

Cluj-Napoca. Angeführt von Australian-Open-Siegerin Angelique Kerber kämpfen die deutschen Tennis-Damen im Relegationsduell in Rumänien gegen den Abstieg aus der Weltgruppe.

Bundestrainerin Barbara Rittner nominierte das Quartett aus Kerber (Kiel/Weltranglisten-2.), Andrea Petkovic (Darmstadt/28.), Annika Beck (Bonn/40.) und Julia Görges (Bad Oldesloe/58.) für die Partie am 16. und 17. April auf Sand in der Sala Polivalenta Arena in Cluj-Napoca. Wie schon in der verlorenen Erstrunden-Partie gegen die Schweiz Anfang Februar verzichtet Rittner auf die formschwache Sabine Lisicki. Auch Doppel-Spezialistin Anna-Lena Grönefeld fehlt.

Im rumänischen Aufgebot stehen Simona Halep (6.), Monica Niculescu (32.), Irina Camelia-Begu (34.) und Alexandra Dulgheru (97.). "Egal wie schwer unsere Aufgabe ist, wir haben nur ein Ziel: Wir wollen unter allen Umständen den Klassenerhalt schaffen", sagte Rittner in einer Pressemitteilung des Deutschen Tennis Bundes. Bei einer Niederlage droht dem DTB-Team wie 2012 der Abstieg in die Zweitklassigkeit. Sollten die deutschen Damen das schwere Duell gegen Simona Halep & Co. in der zweitgrößten Stadt Rumäniens gewinnen, gehören sie auch 2017 zur Weltgruppe der besten acht Nationen.

Die Hoffnungen der deutschen Auswahl ruhen in erster Linie auf der Weltranglisten-Zweiten Kerber. "Ich freue mich, dass Angelique nach ihrem Triumph bei den Australian Open und den nachfolgenden anstrengenden Wochen unserem Team zur Verfügung stehen wird", sagte Rittner. Die 28 Jahre alte Kielerin spielt in dieser Woche als Titelverteidigerin ebenso wie Petkovic und die nicht berücksichtigte Lisicki noch beim WTA-Turnier in Charleston/South Carolina.

Deutschland und Rumänien standen sich in der Fed-Cup-Historie bislang erst einmal gegenüber. Das einzige Duell gewann die deutsche Auswahl 1974 im italienischen Neapel mit 3:0.

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Anzeige