Navigation:
Warren Barguil hat den Tagessieg knapp verpasst.

Warren Barguil hat den Tagessieg knapp verpasst. © Yuzuru Sunada

Radsport

Froome dominiert und leidet mit Porte

Ein schlimmer Sturz des Australiers Richie Porte bei Tempo 80 schockt die Tour de France. Auch sonst überschlagen sich auf der Königsetappe die Ereignisse. Der Italiener Aru erweist sich als unfairer Fahrer, Titelverteidiger Froome hat trotzdem alles im Griff.

Chambéry. Kaum hatte Chris Froome die hochdramatische Königsetappe der Tour de France als heimlicher Sieger beendet, waren die Gedanken bei seinem schwer gestürzten Freund Richie Porte.

"Ich fühle mich sehr, sehr schlecht. Es tut mir weh, das zu sehen. Ich hoffe, dass es ihm schnell besser geht", sagte der dreimalige Gesamtsieger und war den Tränen nahe. Ein Horrorsturz von Mitfavorit Porte - einst Edelhelfer des am Sonntag drittplatzierten Froome - bei Tempo 80 hatte die neunte Etappe überschattet. Der Australier kam auf der rasenden Abfahrt vom Mont du Chat von der Straße ab, überschlug sich und knallte mit voller Wucht gegen eine Felsböschung.

Erst nach bangen Minuten kam von der Tour-Ärztin eine Teil-Entwarnung. "Er ist bei Bewusstsein und konnte schon direkt nach dem Unfall mit uns sprechen", sagte Florence Pommerie. Doch die Bilder ließen Froome und den Zuschauern den Atem stocken. Nach dem schlimmen Sturz, bei dem der Australier auch den Iren Daniel Martin mitriss, eilten sofort die Rettungskräfte herbei und stabilisierten seine Halswirbelsäule. Im Krankenhaus stellten die Ärzte dann einen Bruch des Beckens und des Schlüsselbeins fest. Porte werde mindestens vier Wochen pausieren müssen, teilte das Team BMC mit.

Der Sturz von Porte ließ auch die fiesen Angriff von Fabio Aru auf Froome zur Nebensache werden. Bei einem mechanischen Defekt des Briten blies er sofort zur Attacke - eine grobe Unsportlichkeit, für die er keine Mitstreiter fand. Von seinem Team wurde er zurück gepfiffen, wütend schlug er auf den Lenker. "Ich danke den Fahrern, die das Tempo rausgenommen haben. Das ist Sport und schön zu sehen", sagte Froome ganz diplomatisch. Aru spielte im Ziel den Unschuldigen: "Ich hatte nicht gesehen, dass Froome einen Defekt hat. Ich wollte sowieso attackieren. Dann kam das Kommando aus dem Teamwagen."

Nach der Kletterpartie über 4600 Höhenmeter und drei Berge der höchsten Kategorie ist Aru als größter Froome-Rivale übrig geblieben. 18 Sekunden beträgt der Rückstand des Italieners auf den Spitzenreiter. Auch der französische Vorjahreszweite Romain Bardet stellt mit 51 Sekunden Rückstand im Gesamtklassement noch eine Gefahr dar. Die abgehängten Konkurrenten Nairo Quintana (Kolumbien/2:13 Minuten zurück) und Alberto Contador (Spanien/5:15) muss Froome kaum mehr fürchten.

Den Sieg nach 181,5 Kilometern von Nantua nach Chambéry holte sich der Kolumbianer Rigoberto Uran im Foto-Finish vor dem Franzosen Warren Barguil vom deutschen Sunweb-Team. Froome belegte den dritten Platz und sicherte sich damit vier Sekunden Zeitgutschrift. Bis auf die Schrecksekunde hatte der Sky-Kapitän dagegen alles im Griff, auch als Einzelkämpfer ließ der 32-Jährige keine Angriffe auf das Gelbe Trikot zu. Außerdem stellte Froome seine ausgezeichneten Abfahrtsqualitäten unter Beweis.

Dabei musste er den Verlust von Edelhelfer Geraint Thomas in Kauf nehmen. Der Auftaktsieger von Düsseldorf, der bis zur fünften Etappe Gelb getragen hatte, kam auf der Abfahrt vom Col de la Bich zu Fall und erlitt einen Schlüsselbeinbruch.

Angesichts der Überlegenheit bekam auch Youngster Emanuel Buchmann die Grenzen aufgezeigt. Hatte der junge Ravensburger am Samstag noch als Mitglied einer Ausreißergruppe die Sky-Mannschaft ins Schwitzen gebracht, konnte er einen Tag später das Tempo der Favoriten nicht mehr mitgehen. Mit 7:13 Minuten Rückstand kam er als 24. in Chambéry an. "Die Etappe war einfach super schwer", sagte er nach dem Rennen. "Es lief einfach nicht so gut."

Aufgrund der nassen Strecke hatte es den ganzen Tag über schon Stürze gegeben, wie etwa den von Thomas. Auch Buchmanns Kapitän Rafal Majka stürzte auf der gleichen Abfahrt und verlor damit den Anschluss zur Favoritengruppe. Er erreichte mit großem Rückstand und stark blutend das Ziel. Für Majka waren damit alle Hoffnungen auf eine gute Platzierung im Gesamtklassement beendet, womit Buchmann zum Kapitän aufrücken wird.

Leiden mussten die Sprinter, die jeweils im Grupetto mit großem Rückstand das Ziel erreichten. Bevor die schweren Bergwertungen anstanden, hatte Marcel Kittel am Samstag aber noch seinen Vorsprung im Kampf um das Grüne Trikot ausgebaut. 52 Punkte liegt Kittel nun vor dem Australier Michael Matthews. Für den Franzosen Arnaud Démare (Frankreich), der sich seit Tagen mit einem Magen-Darm-Infekt herumplagte, ist die Tour indes beendet. Schon am Samstag hatte Démare über eine halbe Stunde auf den französischen Tagessieger Lilian Calmejane verloren.

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Vergleiche alle Wettquoten für Spiele von Hannover 96 bei SmartBets.