Navigation:
Tomas Oral soll den FSV Frankfurt vor dem Abstieg retten.

Tomas Oral soll den FSV Frankfurt vor dem Abstieg retten. © Arne Dedert

Fußball

FSV Frankfurt wirft Möhlmann raus und holt Oral

Mit einer personellen Total-Rochade zum ungewöhnlichsten Zeitpunkt will der FSV Frankfurt doch noch den Abstieg aus der 2. Fußball-Bundesliga verhindern. Einen Tag nach dem 1:3 gegen Union Berlin und dem Abrutschen auf den Relegationsplatz trennten sich die Bornheimer am Montag von Trainer Benno Möhlmann.

Frankfurt/Main. n. Statt dem 60 Jahre alten Routinier soll nun Rückkehrer Tomas Oral die völlig verunsicherte Mannschaft am letzten Spieltag in der Liga halten. Außer Möhlmann muss auch Sportchef Uwe Stöver mit sofortiger Wirkung gehen.

"Tomas trägt die FSV-DNA in sich und kann dem Verein helfen", sagte Frankfurts Geschäftsführer Clemens Krüger nach dem überstürzten Komplett-Umbruch in der sportlichen Führung. Der Vertrag von Oral gilt zunächst einmal nur für die Partie bei Fortuna Düsseldorf am Sonntag und die beiden danach eventuell noch folgenden Relegationsspiele. "Darauf ganz allein liegt jetzt unser Fokus", sagte Krüger.

Oral, der das 1:3 gegen Berlin am Sonntag als Zuschauer im Stadion verfolgt hatte, nahm den Hilferuf der Verantwortlichen sofort an. "Da konnte ich nicht überlegen und durfte nicht Nein sagen", erklärte Oral, der bereits von 2006 bis 2009 für den FSV tätig war und den Club aus der Hessenliga ins Bundesliga-Unterhaus geführt hatte. Nach seiner ersten Zeit in Frankfurt arbeitete Oral bei RB Leipzig und beim FC Ingolstadt. Zuletzt fungierte er als Assistent von Felix Magath beim FC Fulham in England. "Ich habe den FSV aber immer im Auge behalten", sagte der 42-Jährige.

Noch vor seiner Vorstellung leitete Oral am Montag das erste Training. "Der FSV ist ein Stück weit mein Verein", sagte der neue Hoffnungsträger, der auch als Spieler für den am Main stets im Schatten der großen Eintracht stehenden Club aktiv war. "Wir werden jetzt alles daran setzen, dass der FSV auch in der kommenden Saison noch zweitklassig ist. Alles andere ist unwichtig."

Sein Vorgänger traut dem temperamentvollen Oral die Wende auf den letzten Drücker zu. "Es ist ja immer so, dass ein neuer Trainer einen neuen Akzent setzen kann. Das kenne ich aus eigener Erfahrung. In erster Linie ist aber die Mannschaft gefordert", sagte Möhlmann.

Erst zehn Tage zuvor hatte der Trainer-Routinier zum 500. Mal bei einem Spiel der Zweiten Liga auf der Bank gesessen hatte. "Natürlich fühlt man zu einem Verein, bei dem man länger tätig war, eine größere Verbundenheit", sagte der Ex-Profi. Die Trennung nahm er aber gefasst auf: "Wenn der Verein in dieser Situation noch etwas Besonderes machen und quasi eine letzte Patrone zünden will, dann gibt es eben nur noch die Alternative der Trainerentlassung."

Möhlmann hatte den FSV im Dezember 2011 übernommen und den Verein mit bescheidenden Mitteln in der Saison 2012/13 als Tabellenvierter fast in die Erste Liga geführt. Noch in der Winterpause hatte er seinen Vertrag um ein weiteres Jahr verlängert. Doch nach dem großen Einbruch in der Rückrunde und elf sieglosen Partien in Serie trauten die Verantwortlichen ihm die Wende nicht mehr zu. Stöver bot seine Demission selbst an, um einen kompletten Neuanfang zu ermöglichen. Über seine Nachfolge soll nach Saisonende beraten werden.

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Anzeige