Navigation:

© dpa

Kriminalität

Ex-Gladbacher drohen über neun Jahre Gefängnis

Der ehemalige Gladbacher Bundesliga-Profi Marcelo Pletsch (40) muss wegen Drogenhandels in Brasiliens möglicherweise neun Jahre und zwei Monate ins Gefängnis. Ein Gericht in Curitiba bestätigte in zweiter Instanz das Urteil, das allerdings noch nicht rechtskräftig ist.

Curitiba. Einer seiner Anwälte sagte der Sport Bild: "Es ist sehr unwahrscheinlich, dass sich noch etwas an dem Urteil ändern wird." Pletsch beteuert weiterhin seine Unschuld und erwägt, erneut in die Berufung zu gehen. Eine dritte Instanz würde jedoch nur noch prüfen, ob im Verfahren formale Fehler gemacht wurden, der Fall würde nicht wieder aufgerollt werden. Das bedeutet für Pletsch: Er muss mindestens 40 Prozent seiner Strafe im Gefängnis in Cascavel absitzen.

Elf Monate hat er bislang verbüßt, bei guter Führung kommt er frühestens am 10. Juli 2019 in den "halboffenen Vollzug". Er müsste sich dann zweieinhalb Jahre lang einmal im Monat bei der Polizei melden. Der Abwehrspieler, der zwischen 1999 und 2005 142 Spiele für die Borussia bestritt, war wegen Drogenhandels angeklagt worden.

In einem Lkw seiner Speditionsfirma Transportadora Pletsch fand die brasilianische Militärpolizei im November 2015 793 Kilo Marihuana, gepresst in 854 Platten. Seit dem 10. November 2015 saß Pletsch in Untersuchungshaft. Vom 4. Januar 2022 an könnte er auf Bewährung freikommen, spätestens am 2. Februar 2025 wäre Pletsch wieder ein freier Mann.

SID


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Anzeige