Navigation:
Der Grand Prix von Aserbaidschan bot jede Menge Unterhaltung.

Der Grand Prix von Aserbaidschan bot jede Menge Unterhaltung. © Darko Bandic

Motorsport

Die Lehren aus dem Großen Preis von Aserbaidschan

Der Grand Prix von Aserbaidschan hat der Formel 1 die beste Unterhaltung seit langer Zeit geliefert. Doch nach dem actionreichen Spektakel stand nicht Gewinner Daniel Ricciardo im Mittelpunkt, sondern das Giftduell des WM-Spitzenduos.

Baku. DER FRIEDEN DER TITELJÄGER IST VORBEI

Immer wieder hatten sich Vettel und Hamilton seit Saisonbeginn ihren Respekt versichert und mit Komplimenten überhäuft. Nach Vettels Rüpel-Rempler von Baku herrscht erstmal Eiszeit. "Wir sind Weltmeister, wir machen so etwas nicht", tadelte Hamilton den WM-Spitzenreiter und nannte ihn ein schlechtes Vorbild für alle Nachwuchspiloten. Vettel gab sich uneinsichtig. "Wir sind Männer hier, wir sind nicht im Kindergarten", meinte der Ferrari-Star. Zwar kündigte er ein klärendes Telefongespräch mit dem Briten für die kommenden Tage an, doch Hamilton entgegnete kühl: "Er hat doch meine Nummer gar nicht."

RED BULL WECKT VORFREUDE AUFS HEIMSPIEL

Nach einem schweren Saisonstart holte Daniel Ricciardo gerade rechtzeitig vor der Reise nach Spielberg den ersten Sieg des Jahres für das Team des österreichischen Brause-Giganten. Das gibt Schwung fürs Heimspiel. "Ich bin ein ziemlicher Glückspilz. Alle meine Siege kamen unter verrückten Umständen zustande", sagte Ricciardo, der im Chaos um ihn herum den Durchblick behalten und von Platz zehn ganz nach vorn gefahren war. Wenn jetzt auch noch die Defektserie bei Teamkollege Max Verstappen endet, könnte sich Red Bull demnächst öfter ins Titelduell zwischen Ferrari und Mercedes einmischen.

LANCE STROLL IST DOCH FORMEL-1-TAUGLICH

Mit Unfällen bei den Tests vor der Saison nährte der erst 18 Jahre alte Williams-Fahrer noch die Zweifel an seinem schnellen Aufstieg in die Königsklasse. Der Milliardärssohn aus Kanada schien den breiteren und schnelleren Boliden noch nicht gewachsen. Auch der Saisonstart misslang, die fehlende Erfahrung bremste den Grünschnabel. Doch seit er zuhause in Montréal seine ersten WM-Punkte ergatterte, ist Stroll wie ausgewechselt. Mit neuem Selbstvertrauen fuhr er in Baku ein nahezu perfektes Rennen und wurde Dritter. "Ich kann immer noch besser werden, es braucht einfach nur etwas Zeit", sagte Stroll.

BAKU HAT ES DEN ZWEIFLERN BEWIESEN

Nach der ziemlich langweiligen Premiere im Vorjahr hatte so mancher Experte den schnellsten Stadtkurs der Formel 1 schon als eintönigen Garanten für müde Unterhaltung abgestempelt. Der spektakuläre Grand Prix ließ dann das Herz jedes Motorsport-Fans hüpfen. Unfälle, gewagte Manöver, Emotionen und frische Gesichter auf dem Podium - mehr hätten sich die Formel-1-Vermarkter vom achten Saisonlauf kaum erwarten können. "Diese Strecke hat alles", schwärmte Sieger Ricciardo.

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Vergleiche alle Wettquoten für Spiele von Hannover 96 bei SmartBets.