Navigation:
Bundestrainer Dagur Sigurdsson hat das DHB-Team gut auf das Finale gegen Spanien vorbereitet.

Bundestrainer Dagur Sigurdsson hat das DHB-Team gut auf das Finale gegen Spanien vorbereitet. © Jens Wolf

Handball

Deutsche Handballer vor dem EM-Finale: Party steht schon

Die Spannung vor dem EM-Finale gegen Spanien steigt. Der Zeitplan für die deutschen Handball-Männer vor dem Anwurf am Sonntagnachmittag steht. Unabhängig vom Ausgang des Spiels ist allein der Finaleinzug des jungen Teams ein riesiger Erfolg.

Krakau. Die Zeit vor dem wichtigsten Spiel der deutschen Handball-Nationalmannschaft seit dem WM-Triumph 2007 ist genau durchgetaktet. Vor dem Finale der Europameisterschaft am Sonntag in Krakau gegen Spanien wissen die Spieler von Bundestrainer Dagur Sigurdsson genau, was wann zu tun ist.

Bis 10.00 Uhr war Frühstück, um 12.45 Uhr gibt es einen Spaziergang, um 13.00 Uhr Mittag, dann noch einmal freie Zeit. Um 15.30 Uhr folgt ein kleiner Snack, um 15.50 Uhr die Abfahrt aus dem Hotel in die Tauron Arena. In der Halle dann Aufwärmen, Aufstellen zur Nationalhymne - und um 17.30 Uhr dann der Anwurf.

"Jeder von uns glaubt an uns", sagte Torwart-Routinier Carsten Lichtlein. Dass die deutsche Mannschaft ausgerechnet das Auftaktspiel gegen die Spanier mit 29:32 verloren hatte, stört ihn nicht im Geringsten. "Man weiß, was man für Fehler gemacht hat. Das Spiel ist abgehakt. Wir wollen es auf jeden Fall besser machen", kündigte der 35-Jährige an, der bereits 2004 beim ersten Gewinn des EM-Titels in Slowenien im Kader gestanden hatte.

Nach sechs Siegen in Serie kann im Endspiel gegen Spanien die Krönung für das mit 24,6 Jahren jüngste Team des Turniers in Polen folgen: die Goldmedaille inklusive der direkten Qualifikation für die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro. Als Lohn für mindestens Platz zwei hat sich das Team von Bundestrainer Dagur Sigurdsson bereits ohne Umweg die Teilnahme an der WM 2017 in Frankreich gesichert.

Auch 2007-Weltmeister Henning Fritz traut seinen Nachfolgern gegen den Favoriten den ganz großen Coup zu. "Wenn sie es schaffen, vom Kopf her diese Lockerheit und Zielstrebigkeit zu haben wie in den letzten Spielen, dann behaupte ich, hat Spanien keine Chance", sagte der frühere Torhüter und heutige Sky-Experte im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur. Der Druck liege bei Endspielgegner Spanien. "Sie müssen das Spiel gewinnen", meinte der DHB-Torwarttrainer.

Doch ob mit oder ohne Titel - schon der sensationelle Final-Einzug trotz des Verletzungspechs vor und während des Turniers ist der größte Handball-Erfolg einer deutschen Nationalmannschaft seit dem WM-Triumph 2007 im eigenen Land. Unabhängig vom Ausgang des Endspiels ist daher am Montag in Berlin eine große Party mit den Fans geplant.

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Anzeige