Navigation:
Marcel Müller erzielte das einzige Tor fürs deutsche Team.

Marcel Müller erzielte das einzige Tor fürs deutsche Team. © Armin Weigel

Eishockey

DEB-Team verliert auch zweiten Test gegen Tschechien

Deutschlands Eishockey-Auswahl muss weiter auf den ersten Sieg in der WM-Vorbereitung warten. Wie schon am Freitag in Regensburg zog das Team von Coach Pat Cortina auch im zweiten Duell gegen Tschechien mit 1:3 (0:0, 1:2, 0:1) den Kürzeren.

Selb. In Selb nahe der tschechischen Grenze zeigte sich die Nationalmannschaft, die weiterhin auf die Spieler der beiden Liga-Finalisten Köln und Berlin verzichten muss, zwar verbessert. Tomas Hertl (23. Minute), Lukas Kaspar (29.) und Lukas Pech (49.) bestraften aber die Fehler der Gastgeber. Marcel Müller erzielte das deutsche Tor (32.).

Die gefährlichste deutsche Sturmreihe war das Trio mit dem in Schweden spielenden Müller, Thomas Greilinger aus Ingolstadt und Patrick Reimer. Der Nürnberger hatte in Regensburg wegen einer jüngst im Training erlittenen Oberschenkelblessur noch pausiert, sorgte mit seinen Nebenleuten aber durchweg für Aufsehen. Mehr als das zwischenzeitliche 1:2 durch Müller sprang vor 4059 Zuschauern aber trotz etlicher guter Gelegenheiten nicht heraus.

Schon im ersten Spiel gegen den sechsmaligen Weltmeister und Olympiasieger von 1998 war die Chancenverwertung das große Manko im deutschen Team, das schon in Weißrussland zweimal verloren hatte.

Im Duell Nummer zwei in der Oberpfalz hatte Cortina seinen Kader auf vier Positionen verändert: Für Adler-Goalie Dennis Endras hütete Jochen Reimer aus München das Tor. In der Abwehr machte Nikolai Goc von den Adler Mannheim Platz für den Wolfsburger Benedikt Kohl, der durch die jüngsten Absagen von gleich mehreren Verteidigern - etwa Ex-NHL-Profi Christoph Schubert - nachnominiert worden war.

Im Angriff lief neben Reimer auch David Wolf von den Hamburg Freezers auf. Réné Röthke von den Straubing Tigers und Matthias Plachta aus Mannheim, die beide im ersten Duell mit den Tschechen große Torchancen vergeben hatten, blieben dafür draußen.

Nach dem 1:3 vom Freitag hatte Cortina seinen Schützlingen keinen allzu großen Vorwurf gemacht. "Wir hatten eine harte Trainingswoche und haben dennoch das Tempo hochgehalten", sagte der Coach. Kapitän Michael Wolf erinnerte daran, dass es in den Tests vorrangig nicht um die Ergebnisse gehe, sondern um das Einstudieren des Spielsystems. In den nächsten zwei Duellen in Krefeld und Frankfurt jeweils gegen Schweden soll dies weiter perfektioniert werden. "Man darf nicht vergessen: Wir sind in jedem Spiel der Außenseiter", betonte Wolf.

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Vergleiche alle Wettquoten für Spiele von Hannover 96 bei SmartBets.