Navigation:
Alberto Contador hat beim Giro das Rosa Trikot erobert.

Alberto Contador hat beim Giro das Rosa Trikot erobert. © Luca Zennaro

Radsport

Contador und das Double: Spanier schon in Rosa

Die erste Hürde auf dem Weg zum seltenen Double aus Giro- und Toursieg hat Alberto Contador mit Bravour genommen. Schon im Ziel der 5. Etappe auf dem 1356 Meter hohen Gipfel von Abetone hat der 32 Jahre alte Spanier das Rosa Trikot erobert, das er zuletzt 2011 trug.

Castiglione. g. Allerdings war ihm das vor vier Jahren im Nachhinein wegen seiner Dopingsperre wieder aberkannt worden.

"Das war nur der Aperitif. Wichtig ist, dass ich das Trikot am 31. Mai in Mailand trage. Aber ich fühlte mich stark und da habe ich attackiert - das war ein wunderbarer Tag für uns", meinte Contador, der sogar den kleinen Seitenhieb des Ex-Meisters Mario Cipollini im italienischen Fernsehen weglächeln konnte.

Der Ex-Sprinter, immer noch für etwas Exzentrik gut, wunderte sich öffentlich, warum Contador seine Rennmaschine 32 Kilometer vor dem Ziel gewechselt hatte. Cipollini befeuerte die aktuelle Diskussion um versteckte Mini-Motoren. Dabei sind Radwechsel zu leichterem Material vor anstehenden Anstiegen durchaus üblich. Contador sprach - darauf angesprochen - im Scherz von "fünf Motoren", die ihm den Aufstieg nach Abetone erleichtert hätten, wie die "Gazzetta dello Sport" berichtete.

Zum Auftakt des 98. Giro am vergangenen Samstag in San Lorenzo al Mare hatte die italienische Polizei die Rennräder der Profis auf verbotenen Extra-Antrieb untersucht - mit durchweg negativem Ergebnis.

Die Geschichte mit möglicherweise versteckten Motoren im Fahrradrahmen war 2010 aufgekommen, als der Schweizer Olympiasieger Fabian Cancellara angeblich verdächtig schnell die Flandern- Rundfahrt und Paris-Roubaix gewonnen hatte. Schon damals war der Verdacht eigentlich absurd. Aber da im Radsport der Erfindungsreichtum bei Manipulationen bekanntermaßen schon immer besonders groß war, wird seit neuestem nicht nur nach verbotener Chemie im Körper der Athleten gefahndet.

Auf jeden Fall setzte Contador, die Galionsfigur im Saxo-Tinkoff-Rennstall des exaltierten Milliardärs Oleg Tinkow, eine erste sportliche Marke. Der Kampf um den Giro-Erfolg 2015 ist zu einem Dreikampf geschrumpft. Contador hatte am Mittwoch zeitgleich mit dem Lokalmatador Fabio Aru von Astana und Richie Porte aus dem britischen Sky-Team das Ziel 1:31 Minuten hinter dem Tagessieger Jan Polanc aus Slowenien erreicht.

"Das Rosa Trikot kommt niemals zu früh", analysierte Ivan Basso, der zweimalige Giro-Gewinner und Edelhelfer Contadors die Situation. Wenn Contador die erste Etappe auf dem Weg zum Double nehmen sollte, blieben ihm 33 Tage Erholung bis zum Start der Frankreich-Rundfahrt am 4. Juli in Utrecht/Niederlande. Dort trifft er auf die ausgeruhten Vincenzo Nibali (Toursieger 2014), Christopher Froome (2013) und Nairo Quintana (Giro-Sieger 2014).

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Anzeige