Navigation:
Simon Schempp wurde im Einzel über die 20 Kilometer Zweiter.

Simon Schempp wurde im Einzel über die 20 Kilometer Zweiter. © Christine Olsson

Biathlon

Biathlet Schempp verpasst sechsten Weltcupsieg

Lange Zeit sah Simon Schempp wie der Sieger aus. Doch dann kam noch Biathlon-Oldie Ole Einar Björndalen. Der 41-jährige Norweger schnappte beim Saisonauftakt in Schweden Schempp den Sieg weg. Schempp war dennoch rundum zufrieden.

Östersund. Biathlet Simon Schempp hat seinen sechsten Weltcupsieg zwar knapp verpasst, im Kampf um den Weltcup-Gesamtsieg aber ein starkes Zeichen gesetzt.

Im ersten Einzelrennen der Saison lief der 27-Jährige in Östersund über 20 Kilometer auf Rang zwei und musste sich nur Oldie Ole Einar Björndalen geschlagen geben. Weil der Rekord-Weltmeister aus Norwegen bei seinem 94. Weltcuperfolg im Biathlon fehlerfrei blieb, verpasste Schempp den Sieg um 27,1 Sekunden. Dritter wurde der Russe Alexander Wolkow, der neben Björndalen als einziger im Feld alle 20 Scheiben traf.

Der mit einer Strafminute belastete Schempp sah lange Zeit wie der Sieger aus, doch dann kam Björndalen. Schempp musste an den Fernsehkameras mitansehen, wie der "Kannibale" auch beim vierten Schießen alles traf. Dabei hatte Björndalen überlegt, ob er auf dem anspruchsvollen Kurs am Fuße des Storsjön-Sees den schweren Klassiker überhaupt laufen soll. "Ich habe nicht den ersten Platz verloren, sondern den zweiten gewonnen", sagte Schempp im ZDF und zog gleichzeitig den Hut vor Björndalens Leistung. "Das ist der Wahnsinn", sagte Schempp anerkennend über seinen 14 Jahre älteren Rivalen.

Schempp untermauerte aber eindrucksvoll seine Ambitionen im Kampf um die Große Kristallkugel und will schon am Wochenende als erster Deutscher seit Michael Greis im Dezember 2008 wieder ins Gelbe Trikot schlüpfen. "Ich bin sehr zufrieden mit dem Auftakt. Es wäre super, wenn ich in den Kampf mit eingreifen könnte. Ich möchte von Anfang an auf hohem Niveau laufen", erklärte der Uhinger.

Im Schießen war er stabil und legte die drittbeste Laufzeit hin. Nur der viermalige Gesamtweltcupsieger Martin Fourcade, der nach fünf Fehlern nur 21. wurde, und Benedikt Doll waren schneller. Seine starke Form hatte Schempp schon mit den beiden Siegen in den letzten Testrennen angedeutet. Nebenbei knackte er schon die interne WM-Norm.

"Simon ist das Maß der Dinge. Es verwundert in der Mannschaft niemanden. Das ist der Lohn harter Arbeit", meinte sein Teamkollege Arnd Peiffer (4 Fehler), der als 51. wie fast alle anderen Deutschen abgeschlagen im Feld landete. Stark hingegen war Andreas Birnbacher (1 Fehler) als Zwölfter. Doppel-Weltmeister Erik Lesser (4) landete auf Rang 39, Benedikt Doll (6) auf Platz 46 und Daniel Böhm (6) lief als 76. ins Ziel.

Bei den Damen ist am Donnerstag über die 15 Kilometer auch Massenstart-Vizeweltmeisterin Franziska Preuß nach überstandenem leichtem Infekt dabei. Neben ihr gehören zudem Miriam Gössner, Franziska Hildebrand, Vanessa Hinz, Karolin Horchler und Maren Hammerschmidt zum Kader.

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Anzeige