Navigation:
Raul will seine Karriere als Fußballer im November beenden.

Raul will seine Karriere als Fußballer im November beenden. © Alejandro Ernesto

Fußball

Adiós Raúl - "Das Erbe von Real" kündigte Karriereende an

Einer der ganz Großen des europäischen Fußballs tritt ab. Raúl, einst Ikone von Real Madrid, dann Publikumsliebling auf Schalke will im November seine einzigartige Karriere beenden. Er gewann fast alles, nur im Nationaltrikot kamen die Titel erst nach seiner Ära.

Berlin. Ikone, Legende, el Señor - Spaniens Fußballstar Raúl sagt schon bald Adiós. Mit 38 Jahren will der dreimalige Champions-League-Sieger mit Real Madrid und einstige Fan-Liebling beim FC Schalke 04 seine glanzvolle Karriere im November beenden.

"Wir sind stolz, dass du unser Trikot getragen hast", twitterten die Gelsenkirchener. Ehemalige Mitspieler und Weggefährten verneigten sich nicht weniger vor dem eleganten Angreifer. "Er ist ein Gewinner. Er ist das Erbe von Real Madrid", meinte sein ehemaliger Coach Fabio Capello. "Er kommt auf den Platz und verblüfft alle", schrieb der einstige portugiesische Superstar Luís Figo.

Und doch bleibt Raúl auch unvollendet. 102 Länderspiele bestritt er für La Roja. 44 Mal traf er. Die große Zeit der spanischen Nationalmannschaft kam aber erst, als Raúl nicht mehr dabei war. Spanien wurde 2008 Europameister, Spanien wurde 2010 Weltmeister und Spanien verteidigte 2012 den EM-Titel. Ohne Raúl, der dafür von 2010 bis 2012 beim FC Schalke in der Bundesliga gefeiert wurde.

Seinen Stammplatz bei Real hatte er auch verloren, die Konkurrenz um Cristiano Ronaldo & Co war zu groß geworden. Raúl entschied sich für das lange Zeit Undenkbare: Er verließ den Verein, für den er seit 1992 spielte, 1994 sein Liga-Debüt mit 17 Jahren gegeben hatte, nach 18 Jahren, 741 Profi-Einsätzen und 323 Toren.

Sportlich immer ein Vorbild, außerhalb auch nie einer, der durch Exzesse oder Skandale Schlagzeilen machte. "Meine Frau und ich mögen kein schillerndes Leben. Wir gehen sehr oft spazieren, sind Kino-Freaks", sagte er einmal über den Familienmenschen Raúl. Zusammen haben die beiden fünf Kinder. Nach jedem Tor küsste Raúl den Ehering, seine Frau ist die Tochter des ehemaligen Real-Präsidenten Lorenzo Sanz.

Auch auf Schalke trug der 1,80 Meter große Angreifer das Trikot mit der Nummer 7. Auch auf Schalke eroberte Raúl die Herzen der Zuschauer. Als er nach zwei Jahren, in denen er mit Schalke den DFB-Pokal gewann und bis ins Halbfinale der Champions League einzog, verabschiedet wurde, lobte Vereinsboss Clemens Tönnies: "Du bist der Señor, der als spielerische Größe und Superstar ein Stück Glanz nach Schalke gebracht hat. Wir verlieren ein Gesicht, das unser Image geprägt hat."

Über Al-Sadd in Katar kam er im Oktober 2014 zu New York Cosmos. Bei dem zweitklassigen Club aus den USA will er seine Laufbahn nun beenden. "Fußball zu spielen, war so lange ein Teil meines Lebens. Die Entscheidung zurückzutreten, war keine einfache, aber ich denke, es ist der richtige Zeitpunkt", erklärte Raúl.

"Ruhe! Ein Mythos geht", schrieb daraufhin die Sportzeitung "Marca" am Freitag in großen Lettern auf Seite eins. Der Verband Spanischer Fußballer (AFE) feierte mit "dem größten Applaus" die "legendäre Karriere" des Stürmers. Und Javier Tebas, Präsident der spanischen Profi-Liga LFP, meinte: "Er hinterlässt im Fußball und bei der LFP eine unauslöschlich Spur."

Lange Zeit, bis Reals Ronaldo und Lionel Messi vom FC Barcelona die Rekordlisten übernahmen, war Raúl auch in der europäischen Meisterklasse das Maß der Dinge. Er kam auf 71 Treffer, wurde in den Spielzeiten 1999/2000 und 2000/2001 Torschützenkönig. Im Februar 2009 hatte er auch bei Real die Führung in der Ewigen Torjägerliste alleine übernommen und mit seinem 308. Treffer die Vereins-Legende Alfredo di Stefano abgelöst.

Tore, Rekorde und Titel wie unter anderem sechs Meistertriumphe mit Real und auch einer mit Al Sadd waren das eine in der Karriere des Raúl González Blanco. Sein Charisma war das andere. "Raúl hat die seltene Fähigkeit, die Massen sofort in seinen Bann zu schlagen, sobald er ein Stadion betritt", sagte di Stefano einmal über den Stürmer. Was Raúl nach dem Ende seiner Karriere machen will, verriet er nicht.

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Anzeige