Navigation:
Wie geht es weiter? Für den Langenhagener Udo Segreff (links) und das Nationalteam hat derzeit die Vorbereitung auf die Paralympics Vorrang.

Wie geht es weiter? Für den Langenhagener Udo Segreff (links) und das Nationalteam hat derzeit die Vorbereitung auf die Paralympics Vorrang.
© Plümer

Eishockey

Wie geht es mit der Eishalle weiter?

Die Lady Scorpions erwarten eine Entscheidung in der nächsten Woche und hängen wie alle Eissportler des SC Langenhagen nicht nur deswegen in der Luft.

Langenhagen. Sie gehen alle von dem Schlimmsten aus – und doch hoffen sie das Beste, die Eissportler des SC Langenhagen. Wie es für sie weitergeht, weiß auch Ende August niemand. In den vergangenen Jahren hatten Frauen-Bundesligist Lady Scorpions Hannover, das Para-Eishockey-Team Ice-Lions Langenhagen und alle weiteren Sportler in diesen Tagen ihr Training in der Eishalle aufgenommen. Ob an der Brüsseler Straße jedoch überhaupt noch einmal Eissport betrieben werden kann, steht nach der Ratssitzung am vergangenen Montag mehr denn je in den Sternen. Den Stand der Dinge umschreibt Anders Spielmeyer, Ressortleitung Leistungssport beim Behinderten-Sportverband Niedersachsen (BSN), wohl am besten: „Wir brauchen Eis, und wir wissen nicht, wie es mit der Eishalle weitergeht.“ Von Klaus Klemp, Geschäftsführer des SC Langenhagen, gibt es indes ein Signal, das die rund 90 Betroffenen sicherlich gerne hören werden.

„Noch halten die Mitglieder größtenteils still“, sagt Klemp. Dennoch gebe es natürlich viele Nachfragen. Die Standardantwort: „Vor Ende September wird der Rat der Stadt Langenhagen nicht entscheiden, wie es weitergeht.“ Bis dahin hängen alle Eissportler in der Luft, sie müssen aber immerhin nicht mehr den Monatsbeitrag von bis zu 56 Euro bezahlen. „Wir haben Mitte Juli den Beitrag für Juli eingezogen. Im August wird es keinen Einzug geben, und im September auch nicht“, berichtet Klemp. „Nachfordern können wir dann immer noch.“

Eine Sorge weniger, bleiben noch unzählige weitere. Die Lady Scorpions haben in der vergangenen Woche fristgerecht Einspruch gegen die Nichteingliederung in die Frauen-Bundesliga eingelegt. Die Spielleiterin des Deutschen Eishockey-Bundes, Marion Herrmann, hat bis Donnerstag Zeit, ihre Entscheidung zu begründen, dann fällt das DEB-Spielgericht ein Urteil. Haben die Ladies einen Plan B? „Unser Plan B ist immer noch Bremen“, sagt Pressesprecher Christian Schirmer. Und so bereiten sie sich weiter, so normal es geht, auf die Saison vor, am Sonnabend (10 Uhr) werden bei einem Try-out am Pferdeturm weitere Mitstreiterinnen gesucht.

Noch ein wenig dringender ist die Situation beim deutschen Para-Eishockey-Nationalteam. Acht Mitglieder zählen die Langenhagener Ice-Lions, mit Udo Segreff, Jörg Wedde, Felix Schrader, Torsten Ellmer und Simon Kunst sind fünf auch Nationalspieler. Die Eishalle ist der einzige Paralympische Stützpunkt des Deutschen Behinderten-Sportverbandes (DBS) in Deutschland, andere Hallen, die inklusive Standards erfüllen, gibt es im ganzen Land schlicht nicht. Laut Wedde zählt nicht nur auf dem Weg zum letzten Quali-Turnier Anfang Oktober – im schwedischen Östersund geht es um die letzten drei Tickets für die Paralympics 2018 – jede Eiszeit.

„Priorität Nummer eins hat derzeit, dass wir Eiszeiten für das Nationalteam bekommen“, sagt Spielmeyer, der mit solch einem Szenario vor wenigen Wochen noch nicht gerechnet hatte. Der BSN habe mehr oder weniger durch Zufall erfahren, dass es in Langenhagen keine Eiszeiten gibt. Der DBS wisse um die Situation und habe eine Anfrage an die Stadt gerichtet, wie sich die Situation darstellt. „Momentan laufen auf allen Ebenen Gespräche, damit die Jungs fit werden“, sagt Spielmeyer. Was derzeit heißt, dass das Team nach Iserlohn oder Hamburg ausweichen muss.

Und wie geht es mit den Ice-Lions weiter? „Die Situation ist sehr unbefriedigend“, sagt Wedde. „Wir möchten das Projekt in Langenhagen nicht einfach wegschenken, aber wenn es kein Eis mehr gibt, kann es das auch für uns gewesen sein.“

Von Christoph Hage


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Vergleiche alle Wettquoten für Spiele von Hannover 96 bei SmartBets.