Navigation:
Der Werder-Trainer Viktor Skripnik. Photo: Annegret Hilse/Archiv

Der Werder-Trainer Viktor Skripnik. Photo: Annegret Hilse/Archiv © Annegret Hilse

Fußball

Werder und Gladbach: Auf der Suche nach dem ersten Dreier

Werder Bremen und Borussia Mönchengladbach hoffen im Duell der noch sieglosen Teams der Fußball-Bundesliga am Sonntag (17.30 Uhr) auf den ersten Saisonerfolg.

Bremen. Nach der 0:3-Niederlage gegen Schalke 04 zum Auftakt zeigten die Hanseaten beim 1:1 in Berlin aufsteigende Form. "Gegen Hertha lief es schon besser. Ich bin sicher, dass wir gegen Gladbach ein gutes Spiel abliefern werden", sagte Werder-Trainer Viktor Skripnik.

Überrascht zeigten sich die Bremer Verantwortliche über den schlechten Start des Gegners. Die Mannschaft von Trainer Lucien Favre steht nach dem 0:4 in Dortmund und dem 1:2 gegen Mainz 05 ohne Zähler am Tabellen-Ende. "Sie werden nach zwei Niederlagen mit Schaum vor dem Mund herkommen", sagte Werder-Sportchef Thomas Eichin, der früher selbst für die Borussia gespielt hatte: "Denn Gladbach zählt für mich nach wie vor zu den stärksten Teams in der Bundesliga."

Trainer Skripnik kann gegen den Champions-League-Teilnehmer dazu aus dem Vollen schöpfen. Die zuletzt angeschlagenen Philipp Bargfrede und Fin Bartels meldeten sich rechtzeitig zurück. "Das freut mich riesig", erklärte Skripnik.

Mehr Sorgen hat Gladbachs Coach Favre. Neben Innenverteidiger Alvaro Dominguez und Mittelfeldspieler Fabian Johnson fällt Abwehrchef Martin Stranzl weiterhin aus. Dagegen kehrt Havard Nordtveit nach abgelaufener Sperre wieder zurück. "Der Druck ist da, das ist ganz normal, wenn man die ersten beiden Spiele verliert. Wir müssen anfangen zu punkten", betonte Favre. Zuletzt gewann sein Team am 33. Spieltag der vergangenen Saison im Weser-Stadion mit 2:0.

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Anzeige