Navigation:
Trainer von Werder Bremen, Viktor Skripnik.

Trainer von Werder Bremen, Viktor Skripnik. © Carmen Jaspersen/Archiv

Fußball

Werder-Trainer Skripnik hofft im Derby auf Rehabilitation

Werder-Trainer Viktor Skripnik hofft nach der 0:6-Pleite in Wolfsburg auf eine positive Reaktion im Nordderby gegen den Hamburger SV am Samstag (15.30 Uhr). "Wir können uns sofort rehabilitieren, aber können auch noch tiefer fallen", sagte der Coach des Fußball-Bundesligisten am Donnerstag.

Bremen. "Wir müssen es besser machen und uns anders präsentieren."

Dagegen kommt der Nord-Rivale aus Hamburg mit einem 3:1 gegen Borussia Dortmund im Rücken ins Weser-Stadion. "Sie dürften mit viel Selbstbewusstsein herkommen", teilte der Ex-Profi mit. Für den Ukrainer sind die Ergebnisse aus der vergangenen Woche unwichtig. "Der Favorit gewinnt sowieso nicht immer. Egal, wer in welcher Verfassung ist, es geht um das Prestige", erklärte Skripnik.

Personell muss der Werder-Coach auf den gelbgesperrten Kapitän Clemens Fritz verzichten. Auch Ulisses Garcia fehlt verletzt. Dagegen ist Theodor Gebre Selassie nach überstandener Gehirnerschütterung wieder einsatzbereit. 

Auch HSV-Schreck Claudio Pizarro könnte in die Startformation rutschen. Der Peruaner erzielte in 24 Begegnungen gegen die Hamburger 19 Treffer. Gegen keinen Verein traf der beste ausländische Torschütze der Bundesliga-Geschichte häufiger. "Er ist weiter als zu Beginn und kann mehr als 45 Minuten spielen", erklärte Skripnik.

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Anzeige