Navigation:
Judoka Peer Wölk von der Lebenshilfe für Menschen mit Behinderung Seelze ist bei der Special Olympics dabei.

Judoka Peer Wölk von der Lebenshilfe für Menschen mit Behinderung Seelze ist bei der Special Olympics dabei.© Behrens

|
Sport

Special Olympics starten in Hannover

Heute starten in Hannover die Special Olympics. Wir beantworten die wichtigsten Fragen.

Was sind die Special Olympics?

Special Olympics ist die weltweit größte Sportorganisation für Menschen mit geistiger oder mehrfacher Behinderung. Die in Hannover ausgetragenen Wettbewerbe sind Landesspiele, organisiert vom Verband Special Olympics Niedersachsen. Der Landesverband zählt mehr als 70 Werkstätten, Förderschulen, Vereine, Wohnheime und Familien zu seinen Mitgliedern. Die Special Olympics sind das Gegenstück zu den Paralympics, an denen Menschen mit Körperbehinderung teilnehmen. Die Landesspiele 2015 werden in Kooperation mit den Hannoverschen Werkstätten und der Landeshauptstadt Hannover ausgerichtet.

Gabs die Landesspiele schon einmal?

Ja, vor vier Jahren mit rund 600 Athleten in Wolfsburg. 2013 war Hannover erstmals Austragungsort. Schirmherr ist diesmal Oberbürgermeister Stefan Schostok.

Welche Bedeutung haben die Spiele?

„Wir wollen unseren Sportlern die Möglichkeit geben, in Wettbewerben an den Start zu gehen und sich letztendlich auch für die bundesweiten Special-Olympics-Sommerspiele 2016 in Hannover zu qualifizieren“, sagt Geschäftsführer Richard Kolbe, „und wir möchten mit dieser Veranstaltung natürlich einen wichtigen Beitrag zu einer inklusiven Gesellschaft leisten.“

Welche Disziplinen stehen auf dem Programm?

Leichtathletik, Schwimmen, Fußball, Tischtennis, Boccia, Judo und Badminton. Zusätzlich gibt es wettbewerbsfreie Angebote für alle Teilnehmer sowie Kindergartenkinder und Schüler.

Wie viele machen mit?

In den Sportwettbewerben starten etwa 1200 Athleten. Rund 200 davon kommen aus Hannover und der Region. Die größte Delegation stellen die Hannoverschen Werkstätten mit mehr als 120 Teilnehmern.

Wann geht es wo los?

Mittwoch (heute) von 18.30 Uhr bis 20 Uhr findet die Eröffnungsfeier im Erika-Fisch-Stadion statt - nach dem Vorbild der Olympischen Spiele. Fahne hissen, Feuer entzünden, Eid sprechen. Morgen und am Freitag beginnen die Wettbewerbe um 9 Uhr.

Welche Wettkampfstätten gibt es noch?

Im Erika-Fisch-Stadion finden die Leichtathletik-Wettbewerbe statt, Fußball und Boccia nebenan auf der Anlage von Hannover 78, Tischtennis, Judo und wettbewerbsfreie Angebote im SLZ, Schwimmen im Stadionbad und Badminton in der Waldorfschule am Maschsee.

Was passiert drum herum?

An beiden Wettbewerbstagen sorgt ein buntes Musikprogramm für Stimmung an der Kulturbühne am Erika-Fisch-Stadion. Unter anderem tritt dort morgen Tiana Kruskic, Finalistin der Fernseh-Talent-Show „Voice of Germany“, mit ihrer Band auf.


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Anzeige