Navigation:
Sport

Rugby: Barkhof feiert Comeback

Fynn Barkhof hat für Rugby-Zweitligist DRC Hannover ein gutes Comeback nach schwerem Motorradunfall gegeben. Eine kleine Platzwunde am Kopf – er hatte unbeabsichtigt im Gedränge ein Knie abbekommen – hielt ihn dabei auch nicht auf. Gegen Victoria Linden gab es zum Saisonauftakt vor rund 150 Zuschauern in einer fairen Partie aber eine 17:46 (3:20)-Niederlage für den DRC.

Hannover. „Das war zu hoch. Wir haben erst in der letzten halben Stunde gezeigt, was wir können“, kommentierte Coach Dirk Barkhof.

Zwei Jahre hatte sein Sohn Fynn pausiert, ein großer Teil des Schienbeins musste erst wieder aufgebaut werden. „Er wollte unbedingt wieder Rugby spielen, das hat ihm Kraft gegeben“, berichtete der Trainer. Der Riss über dem Auge war da nur ein kleiner Kratzer.

Beide Teams machten in Hälfte eins viele technische Fehler, die Zebras aus Linden besaßen Vorteile. „Dafür, dass noch neun Mann gefehlt haben, war das sehr gut“, lobte Trainer Boris Borkowski besonders die junge Hintermannschaft. Im Sturm gefiel Ex-Nationalspieler Sven Pausch als Leitfigur.


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Anzeige