Navigation:
Eisbären-Trainer Uwe Krupp spricht am Spielfeld rand mit seinen Spielern.

Eisbären-Trainer Uwe Krupp spricht am Spielfeld rand mit seinen Spielern. © Rainer Jensen/Archiv

Eishockey

Rekordmeister Berlin unterliegt bei Neuling Bremerhaven

Rekordmeister Eisbären Berlin kommt in der Deutschen Eishockey Liga nicht in Tritt. Am Sonntag kassierte der frühere Serienchampion eine bittere 1:3 (0:0, 1:1, 0:2)-Niederlage beim Liga-Neuling Pinguins Bremerhaven.

Bremerhaven. Von den vergangenen fünf Partien hat die Mannschaft von Trainer Uwe Krupp damit vier verloren. Bremerhaven war durch den Rückzug der Hamburg Freezers in die DEL aufgerückt.

Vor 4647 Zuschauern in der ausverkauften Eisarena Bremerhaven hatten die Eisbären das Spiel in den ersten zwanzig Minuten weitgehend unter Kontrolle, kamen allerdings nur zu wenigen gefährlichen Torchancen. Das änderte sich zweiten Drittel: Die Berliner wirkten entschlossener, die Gelegenheiten wurden besser. So hatte Jamie MacQueen Pech, als er nur den Pfosten traf.

Das erste Tor erzielten allerdings die Gastgeber: Gut eine halbe Stunde war gespielt, als Cory Quirk im Powerplay traf. Die Führung hatte aber nur gut vier Minuten Bestand. Dann sorgte Micki DuPont für den Ausgleich. Im letzten Drittel erarbeiteten sich die Berliner zahlreiche Chancen, scheiterten aber immer wieder an Bremerhavens Keeper Jani Nieminen. So entschieden die Gastgeber in den Schlussminuten das Spiel: Erst traf Jason Bast nach einem Konter, dann sorgte Jack Combs mit einem Empty-Net-Goal für den Endstand.

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Anzeige