Navigation:
Lisa Glückhardt (hinter dem Netz) und die VSG Hannover müssen in Bremen überaus konzentriert zu Werke gehe, um punkten zu können.

Lisa Glückhardt (hinter dem Netz) und die VSG Hannover müssen in Bremen überaus konzentriert zu Werke gehe, um punkten zu können.
© Scharf

Volleyball

Profitiert die VSG Hannover vom Spielplan?

Nach dem missglückten Auftakt wollen die Volleyballerinnen der VSG Hannover möglichst schon am Sonnabend die Wende zum Besseren in der Oberliga einläuten. Die Aufgabe könnte allerdings schwieriger kaum sein: Das Team von Florian Reinke ist zu Gast bei dem Topfavoriten auf den Aufstieg.

Laatzen. Der Start in die Saison in der Oberliga 2 ist so gar nicht nach ihren Vorstellungen verlaufen. Aus den ersten beiden Heimspielen verbuchten die Frauen der VSG Hannover nur einen von möglichen sechs Zählern. Am Sonnabend (ab 17 Uhr) hat das Team von Florian Reinke im ersten Auswärtsspiel beim BTS Neustadt ein dickes Brett zu bohren. Der Regionalliga-Absteiger ist der Topfavorit auf den Titel. „Die Neustädterinnen wollen so schnell wie möglich wieder nach oben. Es wird sich zeigen, ob sie noch die Qualität der Vorsaison haben“, sagt der Coach.

Damit das Punktekonto in Bremen erhöht werden kann, müsste die Fehlerquote gegen einen erfahrenen Kontrahenten drastisch reduziert werden. Es könnte allerdings ein Vorteil sein, dass die VSG erst in der zweiten Partie des Tages auf das Parkett geht und mutmaßlich mehr Luft hat. Zuvor haben die Gastgeberinnen mit dem ASC 46 Göttingen eine schwierige Aufgabe zu lösen. „BTS hat seit fünf, sechs Jahren keine Doppelspieltage mehr absolviert. In der Regionalliga wird immer nur ein Spiel ausgetragen. Vielleicht kommt uns das zugute“, sagt Reinke, der auf Laura Ostermüller verzichten muss. Ein wesentlicher Faktor könnte dafür die Rückkehr von Libera Annemarie Gehl sein.

Die Zweitvertretung startet am Sonnabend um 15 Uhr mit zwei Heimspielen in die neue Saison der Landesliga 5. In der Sporthalle der Otfried-Preußler-Schule geht es zunächst gegen den TC Hameln. Im Anschluss steht das Duell mit dem noch sieglosen TSV Mühlenfeld auf der Agenda. Ligarivale SC Bad Münder will die Tabellenführung verteidigen. Nach dem perfekten Heimstart mit sechs Zählern wollen die von André Guddack trainierten Kurstädterinnen am Sonnabend (ab 16 Uhr) beim MTV Bad Pyrmont nachlegen. Allerdings fehlen der Trainer und Meike Grotjahn.

Das zweite Team der VSG Hannover bestreitet in der Verbandsliga 2 der Männer bereits sein zweites Auswärtsspiel. Nach dem 0:3 in der Vorwoche beim TV Bremen-Walle geht die Reise am Sonnabend (15 Uhr) zur Drittvertretung der SVG Lüneburg.

Der VfL Grasdorf will derweil seinen perfekten Saisonstart in der Verbandsliga 3 mit einem Derbyerfolg vergolden. Am Sonntag um 11 Uhr strebt das Team von Spielertrainer Thomas Heidrich am Maschsee bei der GfL Hannover III den dritten Saisonerfolg an. Mit Niklas Badenhop, Bastian Hiemsch, Pa­trick Bogan und Björn Weiße hat der VfL vier Spieler in seinen Reihen, die in den vergangenen Jahren für die Erstvertretung der VSG in Regional- und Oberliga aufgelaufen sind.

Dass die Grasdorfer Reserve der Erstvertretung in nichts nachstehen möchte, hat sie bereits in der Vorwoche mit zwei glatten 3:0-Heimerfolgen zum Auftakt der Bezirksliga 3 bewiesen. Das erste Gastspiel der Saison bringt eine extrem kurze Anreise mit sich: In Rethen gastieren die Grasdorfer am Sonnabend um 15 Uhr bei der sechsten Mannschaft der TSV Giesen Grizzlys. Die Gastgeber haben in ihren ersten beiden Partien einen Sieg eingefahren.

Von Dennis Scharf


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Vergleiche alle Wettquoten für Spiele von Hannover 96 bei SmartBets.