Navigation:
Claudio Pizarro spricht mit Schiedsrichter Tobias Stieler.

Claudio Pizarro spricht mit Schiedsrichter Tobias Stieler. © Andreas Gebert

Fußball

Pokal-Aus für Bremen in München

Das war schwerer als gedacht. Gegen mutige Bremer muss der FC Bayern München im Pokal-Halbfinale hart arbeiten, um den Einzug ins Endspiel in Berlin perfekt zu machen. Die Entscheidung fällt erst, als Arturo Vidal im Strafraum zu Boden geht.

München. Doppeltorschütze Thomas Müller hat das erste Finale für den FC Bayern München perfekt gemacht. Beim mehr erarbeiteten als erspielten 2:0 (1:0) im DFB-Pokal-Halbfinale gegen Werder Bremen führte der Weltmeister den deutschen Fußball-Rekordchampion mit einem Kopfballtor (30.) und einem verwandelten Foulelfmeter (71.) in das 21. Endspiel im DFB-Pokal. Dort trifft der 17-malige Cupgewinner am 21. Mai in Berlin auf Hertha BSC oder Borussia Dortmund, die am Mittwoch im zweiten Halbfinalduell aufeinandertreffen.

Eine Woche vor dem großen Halbfinale in der Champions League gegen Atlético Madrid hatten die Bayern vor 75 000 Zuschauern gegen den Drittletzten der Bundesliga-Tabelle in der ausverkauften Allianz Arena weitaus mehr Mühe als erwartet, um den nächsten Schritt zum erhofften Triple zu machen.

Die abstiegsbedrohten Hanseaten nahmen trotz des verpassten Traums vom Berliner Finale nach einer couragierten Vorstellung in München Mut für die ausstehenden vier Spiele im Abstiegskampf mit, der schon am Freitag im Nordderby gegen den Hamburger SV weitergeht.

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Anzeige