Navigation:
Deutschlands Sami Khedira spielt den Ball.

Deutschlands Sami Khedira spielt den Ball. © Friso Gentsch

Fußball

Khedira setzt Zeichen: "Man wird für seine Arbeit belohnt"

Das Kopfballtor war für Sami Khedira die schöne Abrundung einer auch für ihn persönlich hervorragenden Woche. Der 29-Jährige stellte in den beiden WM-Qualifikationsspielen gegen Tschechien (3:0) und besonders beim 2:0 in Hannover gegen Nordirland unter Beweis, dass er auch auf dem Weg zur Fußball-WM in Russland eine feste Größe im deutschen Weltmeisterteam darstellt.

Hannover. "Letztendlich wird man für seine Arbeit belohnt", resümierte Khedira. "Man hat gesehen, dass ich in beiden Spielen 90 Minuten auf dem Platz gestanden habe und mehr als ordentliche Leistungen gebracht habe."

Bei der Neuordnung der Mittelfeld-Hierarchie nach dem Rücktritt von Bastian Schweinsteiger und der Rückkehr des lange verletzten Ilkay Gündogan demonstrierte der erfahrene Profi von Juventus Turin seine Fähigkeiten. Dynamik und Torgefahr bescheinigte ihm Bundestrainer Joachim Löw. Teammanager Oliver Bierhoff erklärte: "Sami ist einfach eine große Persönlichkeit. Er hat viel internationale Erfahrung."

68 Länderspiele hat er seit dem Debüt 2009 bestritten. Immer wieder werde über seinen Status diskutiert. "Ich weiß, dass mein Spiel nicht immer toll aussieht. Aber ich weiß, wie der Fußball funktioniert und der Erfolg. Und das weiß auch der Trainer." In der Startphase der WM-Qualifikation konnte er diese Qualitäten eindrucksvoll nachweisen.

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Anzeige