Navigation:
Polizisten stehen vor dem Bremer Weserstadion. Das Nord-Derby gilt als Risiko-Spiel.

Polizisten stehen vor dem Bremer Weserstadion. Das Nord-Derby gilt als Risiko-Spiel. © J. Sarbach

Fußball

Keine Randale vor Nord-Derby

Bremen (dpa) - Vor dem Nord-Derby zwischen den Fußball-Bundesligisten Werder Bremen und Hamburger SV hat es bis zum Anpfiff am Samstagnachmittag keine größeren Ausschreitungen gegeben.

"Es gab kleinere Provokationen, vereinzelt wurden Böller geworfen", teilte ein Polizeisprecher in Bremen mit. "Es kam aber zu keinen nennenswerten Auseinandersetzungen."

Auch die für Bahnhöfe und Züge zuständige Bundespolizei beobachtete keine größeren Probleme. "Das Konzept ist aufgegangen", sagte Sprecher Holger Jureczko. Außer der Bundespolizei seien in den Zügen aus Hamburg auch Ordner des HSV im Einsatz gewesen.

Die Partie der Nord-Rivalen gilt seit Jahren als Risiko-Spiel. Wie viele Beamte am Samstag im Einsatz waren, wollte die Polizei aus taktischen Gründen nicht verraten.

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Anzeige