Navigation:
Eishockey

Hannover Indians gegen Scorpions - Wer darf jubeln?

Hannover Scorpions gegen Hannover Indians, das ewig junge Eishockey-Derby in der Oberliga – nur wie lange noch? Am Sonntag (18.30 Uhr, Eishalle Langenhagen) ist es wieder so weit. Doch die 19. Derby-Auflage seit der Premiere 2013 könnte die letzte in der ursprünglichen Form sein.

Hannover. Die Scorpions wollen zur neuen Saison mit dem ESC Wedemark fusionieren (NP berichtete). Und auch wenn das neue Konstrukt weiterhin Hannover Scorpions heißen soll – irgendwie wäre zwischen den Lieblingsfeinden nicht mehr alles so wie bisher, zumal als Spielort Mellendorf statt Langenhagen der Favorit zu sein scheint. „Das ist nicht unsere Baustelle. Uns interessiert nur der sportliche Aspekt“, betont Peter Willmann, der Co-Trainer der Scorpions, „egal was kommt – das letzte Derby einer Saison will man sowieso gewinnen, weil man sich dann ein halbes Jahr als Stadtmeister fühlen darf.“

Willmann war schon für beide Teams verantwortlich: In der Saison 2014/2015 war er Indians-Trainer und gewann in dieser Spielzeit mit dem ECH jede Partie auf eigenem Eis – bis auf eine: Beim entscheidenden Spiel um die Nordmeisterschaft siegten die Scorpions am Pferdeturm. Willmann wurde nach der Saison entlassen.

Mittlerweile ist er Assistent von Scorpions-Cheftrainer Tomas Martinec. Vor zwei Wochen gelang seinem neuen Team ein 1:0-Auswärtssieg am Pferdeturm. Trotzdem stehen die Scorpions vorm Derby noch mehr unter Druck als der ECH. Nicht nur aus Prestige-Gründen. Das Team aus Langenhagen ist nach dem Null-Punkte-Wochenende wieder auf den vorletzten Platz abgerutscht, der die Abstiegsrelegation bedeuten würde.

Vorm Derby müssen beide Mannschaften noch Pflichtaufgaben erfüllen. Die Indians haben heute (20 Uhr, Pferdeturm) FASS Berlin zu Gast. Die Scorpions müssen bei den Preussen Berlin mit Ex-Scorpions-Coach Lenny Soccio ran (19.30 Uhr).

Für den ESC Wedemark geht es derweil in der Meisterrunde auf die Zielgerade: Fünf Spiele sind es noch für das Team von Trainer Dieter Reiss bis zu den Pre-Play-offs. Richtig bitter: Top-Talent Noah Janisch (17) fällt bis Saisonende aus. Er wird am Meniskus operiert. Heute (20 Uhr) muss der ESC bei den Tilburg Trappers ran, Sonntag (18.30 Uhr) zu Hause gegen die Icefighters Leipzig.


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige